Workshops ermöglichen musikalischen Einstieg in den Chor

Viermal im Jahr trifft sich der Filmriss-Chor in dem Kino an der Rosendahler Straße in Gevelsberg.
Viermal im Jahr trifft sich der Filmriss-Chor in dem Kino an der Rosendahler Straße in Gevelsberg.
Foto: WP

Gevelsberg..  Viermal im Jahr trifft sich der Filmriss-Chor zu Workshops außerhalb der normalen Probetermine. Neben dem Spaß am gemeinsamen Singen wollen Chorleiterin Heike Baumgart und der Chor vor allem neuen Neugierigen und nicht erprobten Sängerinnen und Sängern das Gefühl „Chor“ näher bringen.

Eine Frage – unendliche viele Antworten. „Warum Singen?“ Die Antworten prasseln nur so nieder, wie vorher das rhythmische Klatschen während des ersten Liedes. Die wichtigste ist: „Weil es glücklich macht“. Das sagen alle Mitglieder des Filmriss- Chors, der so heißt, weil man sich seit Gründung im Filmrisskino zur Probe trifft. Gegründet als Projektchor, offen für alle, die singen möchten, egal in welchem Alter, egal ob mit Erfahrung oder eben ohne, hat sich das Projekt zum echten Chor mit Auftritten und Terminen entwickelt.

Der Grundgedanke ist immer noch der selbe: Wer mitmachen möchte, der ist eingeladen, zur Probe oder zum Workshop zu kommen.

Neue Mitglieder willkommen

Vor allem die Workshops haben sich in den letzten Jahren zur guten Möglichkeit entwickelt, die ersten musikalischen Schritte im Chor zu machen. Die Stimmung ist gelöst, Lachen ist erlaubt und gesangliches Talent kann sich entwickeln. Bis zum ersten gemeinsamen Lied kann es ein langer Weg sein.

Sechs Stunden Zeit haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an diesem Sonntag dafür genommen. Chorleiterin Heike Baumgart ist es wichtig, das Programm für die Workshops immer wieder zu variieren. „Mal stehen Stimmübungen im Vordergrund, mal die Bewegungen“. Steifes Stehen sieht das Programm beim Filmriss-Chor nicht vor. Gesungen wird, was gefällt. Das kann „Somewhere Over The Rainbow“ sein, oder auch ein Titel von Reinhard Mey. Auch die Vielfalt der Lieder und der Texte ist eine Antwort auf die Frage , warum Singen Spaß macht.“ Denn die Koordination von Gesang und der richtigen Bewegung, sagt eine der Sängerinnen, ist gutes Gedächtnistraining. Vom Auswendiglernen der Texte mal ganz abgesehen.

Einsteigen und Mitmachen – das wünscht sich Heike Baumgart für alle, die beim Workshop vorbeischauen. Dass das möglich ist, zeigt sich immer wieder. Denn bei den letzten Terminen konnte der Filmriss-Chor gleich neue Mitglieder gewinnen. Eine Frau will beim nächsten Workshop wiederkommen.

Der Wunsch nach mehr Männern, die die tiefen Töne unterstützen könnten, hat sich bislang nicht erfüllt. Aber das erfüllt niemanden mit Bitterkeit. Das Rezept ist einfach: Dann singen eben eine paar Frauen bei den tiefen Stimmen mit.