Wo Wasser verschwindet

Effeln, ein ansehnliches Dorf am Haarstrang, liegt zwischen Anröchte und Belecke auf der Höhe zwischen Soester Börde und Möhnetal. Am neugestalteten Dorfplatz, der auch als Parkplatz dient, beginnen mehrere markierte Wanderwege.

Wir folgen der Markierung „E 3“, der „Höch-Route“, durch die „Kreuzstraße“, dann am Querweg links durch die „Waldstraße“ und nun rechts die Straße „Zum Westtal“ entlang. Hinter einem großen Firmengebäude biegen wir nach rechts, queren ein Tälchen und halten uns links bergan durch Feldflur. Unser Weg leitet uns rechts zum Waldrand, links an diesem entlang und schließlich rechts in den Wald hinein. Am jenseitigen Waldrand verlassen wir vorübergehend „E 3“ und wandern links und bald bergan. Dort am Querweg wenden wir uns rechts dem Wald zu und wieder links an ihm entlang. Bald treffen wir wieder auf das Zeichen „E 3“, dem wir nach links folgen, auf der aussichtsreichen Höhe nach rechts und am Waldrand im stumpfen Winkel abermals nach rechts. Im Tal kommen wir zu einem Park- und Rastplatz. Hier müssen wir auf dem Sträßchen nach rechts und folgen dem Bachlauf der „Pöppelsche“ aufwärts. Dieses Gewässer fließt nur zweitweise; in diesem Teil Westfalens nennt man solche Wasserläufe „Schledde“. Bald queren wir ein Brückchen und steigen schließlich durch offenes Gelände talauf zum Ausgangspunkt Effeln zurück.

Wir sollten nicht vergessen, der alten Kirche des Ortes einen Besuch abzustatten; der Turm dieses Gotteshauses stammt aus dem 12. Jahrhundert.