Weltkrieg als Segelflieger und Fallschirmspringer erlebt

Schwelm..  Auf stolze 90 Jahre kann Erwin Kaiser zurückblicken. Denn gestern feierte er mit Familie und Freunden seinen Geburtstag. Bereits am Morgen stießen sein Sohn Claus Kaiser, dessen Frau Veronika und der Nachbar und Freund Herbert Paar mit einem Gläschen Sekt auf ihn an.

In Waldkirch im Schwarzwald geboren und aufgewachsen, zog er im Jahre 1957 nach Schwelm. Der 90-Jährige hat zwei Söhne, eine Tochter, sechs Enkel und schon zwei Urenkel. Seine Frau Hannelore Kaiser verstarb leider im Januar. Seitdem lebt er alleine in seiner Wohnung, ist aber noch recht selbstständig.

In seinem Leben hat er viel gemacht und erlebt, „war immer sehr aktiv“, sagte sein Sohn Claus. Er reiste zusammen mit seiner Frau viel durch die Welt. War in den USA, in Kanada und auf vielen Kreuzfahrten. Beruflich arbeitete er als Kunst- und Bauschlosser, war 60 Jahre lang Mitglied in der Gewerkschaft. Zudem engagiert er sich schon seit langem in örtlichen Vereinen. Bereits seit 50 Jahren ist er beim Männergesangverein Einigkeit. Zudem ist er seit circa 35 Jahren in den Schwelmer Nachbarschaften tätig, zunächst am Brunnen, später bei den Heimatfreunden Loh.

Doch schon zuvor hatte er ein erlebnissreiches Leben. In seiner Heimat engagierte er sich bei der Bergwacht, musste in jungen Jahren in den 2. Weltkrieg, wo er Segelflieger und Fallschirmspringer war, bis er von 1944 bis 1948 in England in Kriegsgefangenschaft geriet.

Im Großen und Ganzen hatte er ein sehr bewegtes Leben, im positiven wie im negativen Sinne. „Und wir wollen hoffen, dass es noch mindestens zehn Jahre länger dauert“, so Erwin Kaiser selbst.