Wehr in Oberbauer stolz auf die 112

Von links: Jürgen Weissflog, Löschgruppenführer in Oberbauer, Volker Engelking, stellvertretender Stadtbrandmeister und Chef des Löschzugs 2 (Voerde-Oberbauer), Daniel Gleim, stellvertretender Löschgruppenchef in Oberbauer, und Stadtbrandmeister Frank Schacht.
Von links: Jürgen Weissflog, Löschgruppenführer in Oberbauer, Volker Engelking, stellvertretender Stadtbrandmeister und Chef des Löschzugs 2 (Voerde-Oberbauer), Daniel Gleim, stellvertretender Löschgruppenchef in Oberbauer, und Stadtbrandmeister Frank Schacht.
Foto: Hans Jochem Schulte

Ennepetal..  112, das ist der Notruf der Feuerwehr. Die Zahl 112 hat in diesem Jahr für die Löschgruppe Oberbauer der Freiwilligen Feuerwehr eine besondere Bedeutung. 112 Jahre besteht die Löschgruppe. Das wird am ersten Wochenende im Oktober in der Turnhalle Oberbauer groß gefeiert. Eine Planungsgruppe bereitet das Drei-Tage-Fest vor. Das wurde in der Jahresdienstbesprechung der Feuerwehr Oberbauer im Restaurant Plessen bekannt.

Schon in seinen Begrüßungsworten ging Löschgruppenführer Jürgen Weissflog auf das Fest ein und erinnerte auch an die vergangenen Sommerfeste: „Wir haben bewiesen, dass man in Oberbauer gemeinsam feiern kann!“ Die Löschgruppe – in der Bevölkerung des Stadtteils Oberbauer fest verankert – werde in diesem Jahr mit zwei Gruppen am Leistungsnachweis der Feuerwehren im EN-Kreis teilnehmen. Die Löschgruppe habe 28 Aktive, die Ehrenabteilung 12 Mitglieder. Sie nahmen an der Versammlung teil, unter ihnen auch der ehemalige Löschgruppenchef Horst Tillmann.

Jürgen Weissflog wird auch weitere sechs Jahre die Löschgruppe leiten. Er wurde im Anhörungsverfahren ebenso wie Vize-Chef Daniel Gleim im Amt bestätigt. Nach dem Willen der Löschgruppe Oberbauer soll auch Volker Engelking, der stellvertretende Stadtbrandmeister und Leiter der Löschgruppe Voerde ist, weiterhin für sechs Jahre den Löschzug 2 leiten. Jürgen Weissflog soll als Stellvertreter weiter fungieren. Der Löschzug 2 besteht aus den Löschgruppen Voerde und Oberbauer. Jetzt müssen noch die Voerder Wehrleute in einer Anhörung die Wahl der Löschzugführung bestätigen.

2014 gab es 43 Alarmierungen

Die Löschgruppe Oberbauer wurde 2014 43 mal alarmiert. Davon hieß es 35 mal „Brandalarm“. Dazu kamen technische Hilfeleistungen und zwei ABC-Einsätze. 17 mal wurden die Wehrleute aus Oberbauer zur Firma Dorma gerufen. Überörtlich wurden sie auch beim Hochwasser in Münster eingesetzt. Das schilderte Marco Heimhardt in seinem Jahresbericht. Traditionell beginnt er mit dem Weltgeschehen und endet in Oberbauer. Erfreulich sei die Fußball-WM gewesen. Viele Menschen seien ins Gerätehaus zum Fußballgucken gekommen. Und das sei durch gute Ideen einer „Verschönerungsgruppe“ behaglicher geworden. Heimhardt berichtete auch von Besichtigungen und Ausflügen, erinnerte an die Teilnahme am Großen Zapfenstreich zur Verabschiedung des Stadtbrandmeisters Rainer Kartenberg und an das Feuerwehrfest der Gesamtwehr im Haus Ennepetal. Er ging auch auf die Ausbildungsveranstaltungen ein.

Kassierer Kai Brüchner fand Zustimmung für seinen Bericht. Zum neuen Kassenprüfer wurde Hans-Martin Heimhardt gewählt. Stadtbrandmeister Frank Schacht wertete seine Teilnahme an der Jahresdienstbesprechung als „Antrittsbesuch“. Er rief zur Mitgliederwerbung auf und sagte: „Ihr seid die Botschafter der Feuerwehr in der Dorfgemeinschaft!“ und dankte der „gut aufgestellten Löschgruppe“. Für die Feuerwehren sei die interkommunale Zusammenarbeit kein leeres Wort. Dabei wies er auch auf die Einführung des Digitalfunks hin. Wenn es um die Feuerwehr gehe, werde im EN-Kreis auf Ennepetal geschaut. Er kündigte die Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplanes an.