Wechsel im Presbyterium

Ennepetal..  Wenn es mitten in einem Gottesdienst Beifall gibt, dann muss etwas Besonderes passiert sein. Während des Gottesdienstes am Sonntag in der Johanneskirche in Voerde gab es gleich zweimal herzlichen Beifall. Der Grund: Manfred Thielitz wurde als Presbyter verabschiedet und Christina Brück in dieses Amt eingeführt.

Manfred Thielitz gehört seit 1980 dem Leitungsgremium der Evangelischen Kirchengemeinde Voerde an. In den letzten Jahren übte er auch das Amt des Finanzkirchmeisters aus. Da er sein 75. Lebensjahr vollendete (wie berichtet), muss er laut Kirchenordnung aus dem Presbyterium ausscheiden. Am Sonntag sagte er der Gemeinde: „Ich gehe nicht von Bord, wohl von der Brücke.“ Christina Brück ist 26 Jahre alt und derzeit Referendarin am Gymnasium in Hohenlimburg.

Christina Brück neu im Amt

Seit ihrer Kindheit gehört sie zum CVJM Voerde und ist dort heute noch engagiert. Segenswünsche gab es im Gottesdienst für Manfred Thielitz und Christina Brück von den Presbyteriumsmitgliedern, von Pfarrerin Klaudia Fischer und von Pfarrer Armin Kunze. Pfarrer Kunze predigte über die Jahreslosung „Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob“. Armin Kunze verurteilte in seiner Predigt die Gewalttaten, die angeblich im Namen Gottes geschehen. „Keine Religion macht so etwas.“ Die Kollekte im Gottesdienst war für die evangelische Flüchtlingshilfe bestimmt.

Jahresempfang im Anschluss

Nach dem Gottesdienst traf sich die Gemeinde mit den hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern im Gemeindehaus an der Johanneskirche zum Jahresempfang bei Süppchen und Kaffee. Überraschungsgast war Martin Funda, Pfarrer in Sprockhövel und Kabarettist. Er schilderte mit viel Ironie, Humor und Musik das Leben bei „Kirchens“.

Beim Empfang legte die Evangelische Kirchengemeinde Voerde ihr vielseitiges Jahresprogramm vor, das u. a. auch wieder Konzerte vorsieht und ein ökumenisches Gemeindefest, zusammen mit der katholischen Nachbargemeinde St. Johann Baptist.