Warnstreik in städtischen Kindergärten

Schwelm/Gevelsberg..  Der Warnstreik-Aufruf von Verdi, gerichtet an die Beschäftigten des Sozial- und Erziehungsdienstes unter anderem der Städte Schwelm und Gevelsberg zeigt Wirkung.

Die Stadt Schwelm geht nach Rückfragen bei ihren Beschäftigten davon aus, dass alle drei städtischen Kindertageseinrichtungen am heutigen Freitag geschlossen bleiben. Es würden für diesen Fall auch keine Notgruppen eingerichtet. Betroffen wären insgesamt acht Gruppen der Kindertageseinrichtungen Stadtmitte (am Hallenbad), Mühlenweg und der am Jugendzentrum.

Auch die Stadt Gevelsberg richtet sich nach Rücksprache mit ihren Beschäftigten darauf ein, dass ihre Kindertageseinrichtung an der Habichtstraße am heutigen Freitag geschlossen bleibt. Es werde eine Notgruppe eingerichtet. Die Eltern seien bereits informiert.

Kundgebung ab 9 Uhr in Hattingen

Die Streikenden aus Schwelm und Gevelsberg werden an der Kundgebung in Hattingen teilnehmen. Sie beginnt heute um 9 Uhr am Rathausplatz, wo auch später dann der Demozug durch die Innenstadt startet. Mit ihrem Warnstreik wollen die Beschäftigten Druck machen im Vorfeld der dritten Verhandlungsrunde am 9. April.

Verdi fordert eine Neuregelung der Eingruppierungsvorschriften und Tätigkeitsmerkmale für die ungefähr 240 000 Beschäftigten im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst. „Die Beschäftigten erwarten zu Recht, dass ihre anspruchsvolle Arbeit so bewertet und bezahlt wird, wie die Tätigkeiten von Fachkräften anderer Branchen“, erklärte Ulrich Padberg vom Verdi-Bezirk Südwestfalen.

Neben den Beschäftigten bei der Stadt Schwelm und Gevelsberg sind auch die der Städte Hagen, Lüdenscheid, Witten und Hattingen sowie die des Märkischen Kreises zum Warnstreik aufgerufen.