Vom Bobby Car bis zum Elektro-Auto alles ausprobiert

Der kleine Joel lenkt, der Fahrlehrer kümmert sich um den Rest
Der kleine Joel lenkt, der Fahrlehrer kümmert sich um den Rest
Foto: Andreas Reinshagen

Gevelsberg..  Das AVU-Familienfest bot nicht nur für die kleinen Gäste diverse Möglichkeiten zum Spielen. Mehrere tausend Gäste konnten die Veranstalter am Wochenende auf dem Gelände an der Drehbank begrüßen.

Nicole Gobelsmann hat ihre beiden Töchter im Schlepptau. Gemeinsam lösen sie die gewonnen Lose im Eingangsbereich der AVU- Hauptverwaltung ein. „Ein tolles Angebot für Familien, wir sind sehr begeistert“, zog die Gevelsberger Mutter als Fazit des Familienfestes. In der Tat war das Angebot sehr umfangreich. Dutzende Aussteller präsentierten sich am Wochenende auf dem Gelände der AVU. Neben verschiedenen Firmen auch zahlreiche Vereine aus der Region, die dadurch ihre regionalen Angebote vorstellen konnten. Nach zehn Jahren hatten die Veranstalter auch den Namen des Familienfestes geändert. „Die Namensänderung hatte eher pragmatische Gründe“, gesteht Organisator Andreas Koch. Unter den Besuchern war der Name als „AVU- Fest“ bereits Programm und da habe man dem Namen im elften Jahr dazu einfach geändert. Am Konzept wurde aber keineswegs gerüttelt.

„Alle Angebote auf dem Gelände sind weiterhin kostenfrei, absolut familiengerecht und für das leibliche Wohl der Besucher sorgen wir ebenfalls für humane Preise“, sagt der Gevelsberger. Mehr als 200 Veranstaltungen dieser Art organisiert Koch mit seiner Firma im ganzen Bundesgebiet und gibt zu „Es ist wohl von den Besucherzahlen die kleinste Veranstaltung dieser Art, die wir durchführen, hier hängt aber wohl das meiste Herzblut.“ Neu hinzugekommen war dieses Jahr die vordere Ecke mit den sogenannten weißen Pagodenzelten, in denen Hersteller wie Mattel und Playmobil kindgerechte Spielangebote zur Verfügung stellten.

Erfolgsmodell

Auch der Marketingleiter der AVU beschrieb das Konzept des Familienfestes als Erfolgsmodell und feste Veranstaltungsgröße in der Region: „Vom Bobby Car bist zum Elektroauto darf hier alles ausprobiert werden.“ Ein Angebot das auch der erst siebenjährige Joel in Anspruch nahm. Die VBG-Fahrschule hatte auf einer großen Parkplatzfläche für die kleinen Besucher das „Unmögliche möglich gemacht.“ Zu diesem Zweck durften die Kinder selbst einmal Auto fahren. Ganz alleine saßen die jedoch nicht im Auto. „Unsere Fahrlehrer benutzen Kupplung und Gaspedal, die Kids dürfen dann ans Steuer und lenken“, sagt Marc Pfeffer, Geschäftsführer der örtlichen Fahrschule.

Auch die Schachgemeinschaft EN hatte eigens für das Familienfest ein Turnier ausgerichtet. „Wir möchten im Internetzeitalter zeigen, dass unser Sport auch die Konzentration steigert, sogar dadurch in der Schule bessere Leistungen erzielt werden können“, sagt Norbert Bruchmann aus Schwelm. Nur eines von dutzenden Angeboten an diesem Wochenende. Mehr als 10 000 Besucher konnten die Veranstalter damit mehr als begeistern.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE