Voerde und die Voerder liegen ihr am Herzen

Ennepetal..  In Voerde ist sie bekannt und geschätzt. Helga Mischke, die heute ihr 75. Lebensjahr vollendet, zählt zum Helferkreis des Nachbarhilfevereins „Voerder helfen Voerdern“. Auch gehört sie dem Heimatverein Voerde an. Sie selbst lebt seit 1959 in Voerde.

Damals übernahmen ihre Eltern Mimi und Heinrich Hülsenbeck das „Deutsche Haus“ zunächst als Pächter. Später kauften die Hülsenbecks das Anwesen. Da galten sie schon als ein „legendäres Wirtepaar“, fest verankert in der Vereinswelt. Man traf sich im Deutschen Haus. Vereine und Verbände hatten dort ihre Heimat. Tochter Helga musste da natürlich hin und wieder aushelfen. „Wie das früher so war“, sagt die junggebliebene Frau.

Zehn Jahre Haus Lohmann geführt

Zehn Jahre lang war Helga Mischke dann auch selbst Wirtin, führte mit ihrem Mann Manfred von 1983 bis 1993 das damals renommierte „Haus Lohmann“ am Hoppe zwischen Voerde und Oberbauer. Die verwitwete Helga Mischke lebt in ihrem Haus am Dr.-Siekermann-Weg. Ihr Hausgenosse heißt Paul, eine schwarze Katze. Das schöne Tier war ihr zugelaufen und fand eine Heimat. Zwei Töchter und zwei Enkel gehören zum engen Familienkreis der Geburtstagsjubilarin Helga Mischke. Im Familienkreis wird auch gefeiert. hjs