Unschöne Reh-Hatz

Es war ein schöner Osterspaziergang durch den Filder Busch. Die Waffeln schmeckten wieder vorzüglich und zurück ging es in Richtung Rüggeberg über den historischen Weg durch den Wald. Spaziergänger und junge Reiterinnen waren dort am Ostermontag unterwegs. Alles wäre gut gewesen, wenn..., ja wenn es nicht am Nachmittag zu einer Reh-Hatz gekommen wäre. Zwei freilaufende Schäferhunde - davon ein schöner weißer - hatten ein Reh aufgescheucht. Und die Jagd begann. Alles Pfeifen des Herrchens nutzte nichts. Ein verängstigtes Reh rannte in Todesangst in das Dickicht, und zwei wild gewordene Schäferhunde dicht hinterher. Wie es endete, kann hier nicht beschrieben werden. Der weiße Schäferhund kam so nach rund fünf Minuten mit hängender Zunge aus dem Wald zurück. Der andere hatte wohl zuvor die Hatz abgebrochen. Der Osterspaziergang endete verstörend und aus dem Kopf ging nicht der oftmals zu hörende Satz: „Mein Hund tut das nicht. Er gehorcht“.