Unersetzlicher Bestandteil der Gesellschaft

Die VBG in Feierlaune: Bei der Festveranstaltung zum 60-jährigen Bestehen in der „Rosine“ herrscht unter den etwa 170 Gästen sichtbar gute Stimmung. Ein buntes Programm sorgt für Unterhaltung.
Die VBG in Feierlaune: Bei der Festveranstaltung zum 60-jährigen Bestehen in der „Rosine“ herrscht unter den etwa 170 Gästen sichtbar gute Stimmung. Ein buntes Programm sorgt für Unterhaltung.
Foto: WP

Ennepetal..  Mehr ging nicht, und es stimmte einfach alles: Ein festliches, umfangreiches Programm wurde zum 60-jährigen Bestehen der Versorgungsberechtigten Gemeinschaft Ennepetal-Voerde-Altenvoerde (VBG) in der „Rosine“ den rund 170 Gästen geboten.

„Welch eine Freude...“, begann Vorsitzender Friedrich-Wilhelm Thun und begrüßte herzlich die Besucher. Thun bedankte sich bei allen Mitgliedern, die sich in 60 Jahren uneigennützig für die Gemeinschaft eingesetzt haben. „Unsere VBG ist für die Zukunft gut aufgestellt und für die kommenden anfallenden sozialen Aufgaben hervorragend gerüstet.“ Und: „Bei uns wird die Würde des Menschen geachtet.“

Einen ökumenischen Gottesdienst hielten Pfarrerin Klaudia Fischer und Diakon Michael Nieder. Bürgermeister Wilhelm Wiggenhagen gratulierte im Namen der Stadt, betonte, dass ältere Menschen in Ennepetal nicht nur willkommen, sondern „ein wichtiger, unersetzlicher Bestandteil unserer Gesellschaft“ seien. Seit 60 Jahren kümmere sich die VBG um die Belange der Älteren. Sie sei ein wichtiges Glied in der Kette der Sozialorganisationen in Ennepetal.

Viele herzliche Grußworte

Grußworte sprachen auch Sabine Kelm-Schmidt, Hubertus Kramer und Anita Schöneberg, die einen kleinen „Werbeblock“ als Verkehrsvereinsvorsitzende für das Maieinsingen am kommenden Samstag einfließen ließ.

Die Festrede hielt Ehrenbürgermeister Friedrich Döpp. Er bildete das Schlusslicht im Rahmen der vielen herzlichen Begrüßungsworte. Das sei nicht tragisch, jedoch: „Was sagt man nun? Es ist bereits alles gesagt worden.“ So knöpfte sich Döpp die gelungen gestaltete Festschrift von Peter Fürstenow, Ingrid Gockel, Friedrich-Wilhelm Thun und Volker Hurschmann vor, meinte humorvoll und hatte die Lacher auf seiner Seite: „Auf Seite zehn finden Sie mich (Anmerkung: Döpps Grußwort). Auf Seite 42 finden Sie die Festrede von Gerd Dessel zum 50-jährigen Jubiläum der VBG. Und auf Seite 89 sind die Aktiven zu sehen, die das Festheft gestaltet haben.“ Friedrich Döpp schob nach, dass er das Engagement der VBG würdige. „Hier geht es um menschliche Nähe.“

Musikalisch stimmte Charly Dreesmann mit „Der Mai ist gekommen“ auf die bunte Feier ein, und bei „Aber bitte mit Sahne“ wanderten hunderte Tortenstückchen in die Bäuche der Gäste. Großen Applaus erhielt Holger Kunz, bekannt als Dirigent des Akkordeonorchesters, für seine gesanglichen Darbietungen, „You raise me up“ und „Amazing Grace“. Und dann trat Kunz auch noch als Bauchredner auf, einmal mit „Freund Ü“, einmal mit „Karl aus Wuppertal-Cronenberg“, der den Damen schelmisch zublinzelte, sich aber Wilhelm Wiggenhagen als Spaßpartner herauspickte.

Der Shanty-Chor unter musikalischer Leitung von Jürgen Schöneberg brachte eine ausgelassene Stimmung in den Festsaal. Anita Schöneberg trug als Geschenk für die VBG „Lili Marleen“ und „Ein Schiff wird kommen“ vor. Tosender Applaus folgte. Der Vorsitzende des Shanty-Chors, Klaus Glenzke und Sänger Helmut Schulte sprachen Grußworte, wobei Helmut Schulte traditionell kleine witzige Bemerkungen zwischen den Liedbeiträgen wie beispielsweise „Kari waits für me“, „O, Signorina-rina-rina“ oder „Schwer mit den Schätzen“ einfließen ließ. Ein Beispiel? „Es gibt keine alten Leute mehr. Die jetzt noch da sind, die sind von früher.“

Ingrid Gockel führt durchs Programm

Durch das Programm führte Ingrid Gockel. Jedem Besucher wurde das liebevoll gestaltete Festheft überreicht. Zum Schluss der gelungenen Veranstaltung sangen alle gemeinsam mit den Shantys „Der Tag war schön“. Und nach einem leckeren Abendessen, Geschnetzeltes mit Pilzen und Spätzle, konnte das Tanzbein geschwungen werden.

INFO:

Viele Ehrengäste konnte der VBG-Vorsitzende Friedrich-Wilhelm Thun in der „Rosine“ begrüßen. Unter anderem feierten mit: die stellvertretende Landrätin Sabine Kelm-Schmidt, der heimische Landtagsabgeordnete Hubertus Kramer, Bürgermeister Wilhelm Wiggenhagen und Ehefrau Ilona, die Erste Bürgermeisterstellvertreterin und Vorsitzende des Verkehrsvereins, Anita Schöneberg und Ehemann Jürgen, der ehemalige 1. Vorsitzende der VBG, Christian Zink mit Gattin Siglinde, der Abteilungsleiter Soziale Dienste bei der Stadt, Michael Schmidt, Ehrenbürgermeister Friedrich Döpp und Frau Christa, Sparkassendirektor Bodo Bongen und Ehefrau Ursula, Pfarrerin Klaudia Fischer und Diakon Michael Nieder sowie die Ehrenamts- und Seniorenbeauftragte Sabine Hofmann mit Ehemann Jürgen.

Darüber hinaus wurden die ehrenamtliche Helferin Sigrid Siepmann und der freie Berater Michael Kruse willkommen geheißen.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE