Süße Vorbereitung auf die Erstkommunion

Süß ging es zu beim Gemeinschaftstag der Erstkommunionskinder in St. Marien. Lolly Cakes, von den Kindern gemacht, werden bei einem Gottesdienst verkauft. Mit dem Verkaufserlös werden Willkommensgeschenke für Flüchtlingskinder gestaltet.
Süß ging es zu beim Gemeinschaftstag der Erstkommunionskinder in St. Marien. Lolly Cakes, von den Kindern gemacht, werden bei einem Gottesdienst verkauft. Mit dem Verkaufserlös werden Willkommensgeschenke für Flüchtlingskinder gestaltet.
Foto: Bastian Haumann

Schwelm..  Bestechende Kinderlogik: „Mama und Papa haben mich getauft und deswegen bin ich jetzt ein Kommunionskind!“ Und eine ziemlich große Naschkatze. Die achtjährige Anne ließ sich nämlich mit Vorliebe von der geschmolzenen Schokolade und den vielen bunten Streuseln verführen. Eigentlich hatten beide Zutaten ein anderes Ziel als Annes Mund. Sie gehörten auf die Cake-Pops.

Wie funktioniert ein Gottesdienst

Anne war eines von 40 Erstkommunionkindern, die sich am Samstag einen ganzen Tag lang im Jugendheim am Marienweg tummelten. Neben den süßen Sachen, wurden sie auch hier auf das große Fest vorbereitet, wenn sie zum ersten Mal an den Tisch des Herrn treten dürfen. Der Tag stand unter dem Motto: „Wer teilt, gewinnt.“ Und auch die Zubereitung der Cake-Pops hatte etwas damit zu tun. „Am Sonntag feiern wir gemeinsam einen Familiengottesdienst“, sagte Katechetin Nicole Mattausch. Dann werden auch die Cake-Pops verkauft. „Von dem Verkaufserlös gestalten wir Geschenke für die Flüchtlingskinder.“

Anne erzählte auch ein wenig von ihrem Kommunionsunterricht. „Wir bereiten uns in einer Gruppe vor“, sagte sie. Dort höre sie manchmal spannende, manchmal schöne Geschichten. „Ganz selten singen wir auch.“ Sie gehe dort jedenfalls sehr gern hin. Das entspricht auch Nicole Mattausch Erfahrungen. „Die Kinder sind sehr interessiert, der Unterricht bereitet ihnen viel Freude, sie sind begeisterungsfähig und oft sehen sie die Dinge aus einem ganz anderen Blickwinkel als es die Erwachsenen tun.“

Was hinter ihrem Glauben stecke, begreifen sie aber wohl erst zur Firmung. „Bei der Erstkommunion geht es darum, Geschichten von Jesus zu hören und darum, dass die Kinder darauf vorbereitet werden, das Heilige Sakrament zu erhalten.“ Oder auch ganz schlicht: Wie funktioniert eigentlich so ein Gottesdienst? Paula, 13 Jahre alt, kann sich an die Vorbereitungszeit zu ihrer Kommunion kaum noch erinnern. Sie half am vergangenen Samstag fleißig bei der Organisation des Tages mit. Doch augenscheinlich hat ihr die Zeit damals Spaß gemacht. Noch heute ist sie – unter anderem als Messdienerin – in der Kirchengemeinde aktiv.

Das Thema des Gemeinschaftstags fand sich noch in anderen Aktionen wieder. Die Kommunionskinder gestalteten je einen Blumentopf, in den sie einen Ableger pflanzten. Die Pflanzen durften sie mit nach Hause nehmen. „Es gab auch ein gemeinsames Mittagsbuffet, zu dem jedes Kind etwas beisteuerte und teilte.“ Und weil bei der Kommunion auch oft und viel gesungen wird, bastelten die Kinder ein Liederbuch.

INFO:

In der St. Marien-Kirche Schwelm finden in diesem Jahr zwei Gottesdienste zur Erstkommunion statt.

Der erste ist am Sonntag, 19. April, um 9.30 Uhr.

Der zweite Erstkommuniongottesdienst findet eine Woche später, am Sonntag, 26. April zur gleichen Zeit statt.

Die Firmung ist am Sonntag, 17. Juni.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE