Streifzug durch die Bundesligasaison

Natürlich ging es beim Besuch von Wolfgang Overath und Werner Hansch über weite Strecken auch ganz konkret um Fußball. Mit einigen Anekdötchen unterhielten sie die Gäste aus Wirtschaft und Politik, darunter auch der parlamentarische Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, Dr. Ralf Brauksiepe, die heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Cemile Giousouf und der stellvertretende Landrat Walter Faupel. Nicht zuletzt gaben sie am Abend vor dem letzten Spieltag eine kurze Einschätzung der Bundesliga.


Über Schalkes schwache Saison sagte Overath: „Das ist kaum nachvollziehbar. Mit der Qualität und dann so eine Einstellung – das geht gar nicht.“ Auch Dortmund sei in dieser Saison nicht ganz so von der Sonne beschienen worden.


Eine konkrete Antwort auf die Frage, wer denn absteige, wollte Wolfgang Overath am Freitagabend nicht geben. „Es wäre schade für die großen Clubs, wenn sie absteigen würden“, meinte er. Werner Hansch ergänzte: „Eigentlich müsste der HSV aber absteigen“. Damit spielte er auf die Entwicklung der letzten Jahre und den schon im Vorjahr glücklichen Klassenerhalt an. Huub Stevens, den Hansch sehr schätzt, wünschte er den Klassenerhalt.


Wolfgang Overath betonte, dass er den Hut vor Freiburgs Trainer Christian Streich ziehe, „weil er immer wieder eine Mannschaft hat, die läuft und kämpft, obwohl er jedes Jahr viele gute Spieler abgeben muss.“ Ausgerechnet die Freiburger erwischte es am Samstag aber.