Streicherphilharmonie begeistert Publikum

Die Deutsche Streicherphilharmonie gastierte auf Einladung der Konzertgesellschaft Gevelsberg im Zentrum für Kirche und Kultur
Die Deutsche Streicherphilharmonie gastierte auf Einladung der Konzertgesellschaft Gevelsberg im Zentrum für Kirche und Kultur
Foto: WP

Gevelsberg..  Gestern erst in der Philharmonie Köln, heute schon im Zentrum für Kirche und Kultur in Gevelsberg. Die „Deutsche Streicherphilharmonie“ ist das jüngste deutsche Spitzenorchester, das sich aus den besten Streichinstrumentalisten der Musikschulen der ganzen Bundesrepublik zusammensetzt.

Samstagabend sind sie mit Werken von namenhaften Komponisten wie Wolfgang Amadeus Mozart, Felix Mendelssohn Bartholdy und Peter I. Tschaikowsky in Gevelsberg aufgetreten.

Mittlerweile 200 Mitglieder

Das Meisterkonzert war eine Veranstaltung der Konzertgemeinschaft Gevelsberg. Mittlerweile gibt es 200 Mitglieder, die einen Beitrag zahlen, um die jährlichen fünf Meisterkonzerte, sowie einige andere ausgewählte Konzerte besuchen zu können. Aber auch Gäste die keine Abonnenten bei der Konzertgemeinschaft sind, sind an diesem Abend gekommen. Rund 200 Besucher haben den Saal im Zentrum für Kirche und Kultur gefüllt.

„Ich habe vorhin schon bei der Generalprobe reingehört und war wirklich überwältigt.“, sagt der Vorsitzende der Konzertgesellschaft, Dr. Michael Ostermann, der begeistert ist, dass sie die deutsche Streicherphilharmonie nach Gevelsberg einladen konnten, „Diese jungen Leute spielen mit so viel Reife und interpretieren die klassischen Stücke durch ihre junge Art so unterhaltsam, dass es das Herz berührt.“

Bevor die jungen Musiker die Bühne betreten haben, hat ein Gong im Flur dreimal alle Gäste in den Saal gerufen. Hinter der Bühne erklangen noch leise Violinentöne. Dort wurden die letzten Instrumente gestimmt.

Als das eindrucksvolle Orchester dann die Bühne betrat, erntet es schon großen Beifall. Doch nach der kleinen Nachtmusik von Mozart war das Publikum unhaltbar. Es wurde geklatscht, gejubelt und gepfiffen.

Der Großteil der Besucher kommt aus dem Ennepe-Ruhr- Kreis weiß die Organisatorin des Konzerts, Gabriele Frohn. Viele der Leute sind Stammgäste, die nicht gleichzeitig Abonnenten sind. Wer zu Konzerten der Konzertgesellschaft kommt, weiß was er geboten bekommt. So auch von der deutschen Streicherphilharmonie. Mit dem Konzert für Violine und Streichorchester in d-Moll von Mendelssohn Bartholdy und der Serenade für das Streichorchester von Tschaikowski führten sie das Konzert so spektakulär zu Ende, wie sie es begonnen haben.

Suyoen Kim als Solistin

Als Solistin, die vom ganzen Orchester begleitet wurde, trat Suyoen Kim aus Dänemark mit ihrer Violine auf. Die 28-jährige ist unter Klassikbegeisterten bekannt, hat schon einige Meisterkurse absolviert und zahlreiche Violinenwettbewerbe für sich entschieden. Besonders die filigranen, hellen Töne beherrscht die Violistin in Perfektion. Mit ihren Solostellen hat sie sich in die Musik des ganzen Orchesters hervorragend eingebettet. Unter der Leitung von Wolfgang Hentrich hat die deutsche Streicherphilharmonie ein Stück Weltmusik in das Zentrum für Kirche und Kultur gebracht.