Stobbe-Herausforderin ist gekürt

Bernd Oesterling (links) und Brigitte Gregor-Rauschtenberger (rechts) moderierten die anschließende Fragerunde im Ibach-Haus und wollten auch selbst einiges von Gabriele Grollmann erfahren. Konkrete Themen wurden noch ausgespart, in diese will sie sich sukzessive einarbeiten.
Bernd Oesterling (links) und Brigitte Gregor-Rauschtenberger (rechts) moderierten die anschließende Fragerunde im Ibach-Haus und wollten auch selbst einiges von Gabriele Grollmann erfahren. Konkrete Themen wurden noch ausgespart, in diese will sie sich sukzessive einarbeiten.
Foto: WP

Schwelm..  Eine Überraschung war das nicht. Dennoch sprudelte die Freude aus Gabriele Grollmann förmlich heraus. Überglücklich fiel sie Tochter Julia in die Arme, nachdem die Mitglieder von CDU, Grünen, FDP sowie SWG/BfS sie am Montagabend um exakt 19.41 Uhr nahezu einstimmig (siehe Glosse) zu ihrer Bürgermeisterkandidatin gekürt hatten. Damit ist sie jetzt offiziell Herausforderin von Amtsinhaber Jochen Stobbe (SPD) für die Wahl am 13. September.

Vorausgegangen war ein sehr formelles Verfahren, das die vier Parteien zu beachten hatten, damit sie überhaupt in einem Abwasch alle gleichzeitig abstimmen durften, ohne dass sie Fehler im Ablauf einbauten. Gregor Bender, Kollege bei der Kommunalpolitischen Vereinigung NRW von CDU-Fraktions-Chef Oliver Flüshöh, hatte sich in das Verfahren eingearbeitet und führte durch die Wahl.

Zuvor hatte Gabriele Grollmann sich den 78 Stimmberechtigten (34 CDU, 24 SWG/BfS, 11 Grüne, 9 FDP) vorgestellt. „Ich bin sehr stolz darauf, dass Sie mich als ihre Bürgermeisterkandidatin haben wollen“, waren ihre erste Worte, nachdem sie unter großem Applaus die Bühne erklommen hatte. Die Abteilungsleiterin Allgemeine und Sonderordnungsbehörde der Stadt Münster gab einen Einblick in ihre berufliche Erfahrung, die sie während ihrer 32 Jahre in der Kommunalverwaltung gesammelt hat.

Tränen beim Team in Münster

Sie ist selbst ausgebildeter Führungscoach und hat in dieser Funktion auch bei ihrer vorherigen Stelle bei der Stadt Gladbeck gearbeitet. Aktuell leitet sie ein Team von 70 Mitarbeitern in Münster, ist Controllerin und mit sämtlichen Aufgabenbereichen einer Verwaltung vertraut.

In der vergangenen Woche hatte sie schließlich – nachdem sich die Partei- und Fraktionsvorstände des Viererbündnisses für sie entschieden hatten – ihren aktuellen Arbeitgeber, die Stadt Münster, sowie ihr Team über ihre Entscheidung, in Schwelm kandidieren zu wollen, informiert. „Die Bestürzung war groß. Es sind einige Tränen gekullert, aber zum Schluss habe ich Standing Ovations und viele gute Wünsche bekommen. Ich war total gerührt“, sagt sie. Auch am Montag erreichten sie zahlreiche Nachrichten ihrer aktuellen Kollegen, die ihr viel Glück bei der Wahl zur Kandidatin wünschten.

Die funktionierte genauso, wie sich das die Findungskommission vorgestellt hatte. „Der erste Schritt ist getan, jetzt beginnt die Arbeit“, sagten die Fraktionsvorsitzenden Oliver Flüshöh (CDU), Marcel Gießwein (Grüne), Michael Schwunk (FDP) sowie Jürgen Kranz (SWG/BfS) unisono, bevor sich die Parteilose den Fragen des Plenums und der beiden Moderatoren Bernd Oesterling und Brigitte Gregor-Rauschtenberger stellte.
Was ist das Interessante an Schwelm?
Grollmann:
Mir hat unheimlich imponiert, dass sich vier Parteien zusammentun, um Schwelm gemeinsam auf einen guten Weg zu führen. Ich habe mir viele Gedanken gemacht und die Überparteilichkeit war der ausschlaggebende Punkt zur Bewerbung.


Gibt es eine politische Gabriele Grollmann?
Ich bin sehr neutral, will im Falle einer Wahl auch auf die anderen Parteien zugehen. Ich denke, das Wichtigste ist, dass wir eine Ebene finden, alle wieder eine Sprache zu sprechen. Das gilt nicht nur im politischen Raum. Ich freue mich darauf, die Bedürfnisse und Wünsche der Schwelmer zu erfahren.


Wie werden Sie Stadtmarketing betreiben, Handel und Wirtschaft mit ins Boot holen?
Ich werde einladen und auch hier auf einen gemeinsamen Weg setzen. Ohne eine starke Wirtschaft kann eine Stadt nicht funktionieren, das gibt auch für die Frage: Wie kann ich einen Haushalt konsolidieren? Ich bin da aber sehr zuversichtlich, weil Sie unglaublich viel Potenzial in Schwelm haben.


Wie schaffen Sie den Spagat zwischen Job und Kandidatur?
Diese Herausforderung steht an erster Stelle. Ab heute sind die Wochenenden komplett und die Wochentage ab 19 Uhr für Schwelm reserviert. Ich nehme meinen Jahresurlaub, werde die letzten zweieinhalb Wochen vor der Wahl komplett in Schwelm sein. Dass ich von außen komme, hat auch einen Vorteil: Ich kann mir ein gutes und objektives Bild von außen machen. Ich haben soeben einen Anstecker mit dem Stadtwappen bekommen. Das macht mich stolz und es steht für mich völlig außer Frage, dass ich im Falle meiner Wahl umgehend nach Schwelm ziehe.