Stadt kündigt Messung auf Lindenbergstraße an

Paul-Martin Belitz hält den Verkehr auf der Lindenbergstraße für gefährlich. Er wünscht sich Tempo 20 vor seiner Haustür – unter anderem.
Paul-Martin Belitz hält den Verkehr auf der Lindenbergstraße für gefährlich. Er wünscht sich Tempo 20 vor seiner Haustür – unter anderem.
Foto: WP

Schwelm..  Nur für Anlieger frei, doch von vielen Kraftfahrern als schnelle Abkürzung missbraucht: die Lindenbergstraße in Linderhausen. Die Stadt nimmt die Sorgen von Anwohnern zum Anlass, die für viele Anlieger unhaltbaren Zustände auf der schmalen, steilen und kurvigen Straße noch einmal unter die Lupe zu nehmen.

Damit reagiert die Stadt unter anderem auf das Schreiben von Anwohner Paul-Martin Belitz, der darin die Zustände vor seiner Haustür ausführlich zusammenfasste und zugleich seine Sorgen darüber schilderte. Gegenüber unserer Zeitung äußerte Belitz konkret Angst um seine kleinen Kinder, jedes Mal wenn die Familie ins Auto vor dem eigene Haus einsteigen will. Die steile Straße verleite zu überhöhten Geschwindigkeiten (erlaubt ist Tempo 30) und sei wegen der Kurven gleichzeitig schlecht einsehbar. Das Unfallrisiko sei hoch. Belitz, der viele Nachbarn in seiner Meinung hinter sich weiß, wünscht sich Tempo 20 und rigorose Kontrollen, um die Anliegerstraße vorm Durchgangsverkehr zu schützen.

Die Stadt teilte nun auf Nachfrage unserer Zeitung mit, dass die Zustände auf der Lindenbergstraße untersucht würden. Es werde in Kürze eine Messanlage aufgebaut, die sowohl Tempo wie auch Anzahl der Fahrzeuge misst. Es handele sich dabei um ein Gerät, dass auch die Fahrzeugklassen erkenne. Die Anwohner berichten auch von regelmäßigem Sprinter- und Transporterverkehr auf der Anliegerstraße. Gemessen werde Tag und Nacht bei einer Dauer von 14 Tagen, so die Stadtverwaltung.

Zu der Auswertung der Messergebnisse, so die Stadt, würden die Fachbehörden wie Polizei und Technische Betriebe herangezogen. Mit ihrer Unterstützung soll ermittelt werden, wie die Verkehrssituation auf der Lindenbergstraße zu bewerten ist und welche Möglichkeiten es gibt, Verbesserungen herbeizuführen. Dies werde unter Berücksichtigung bisher gemachter Erfahrungen geschehen, hieß es.

Zur Erläuterung: Das Problem auf der Lindenbergstraße ist nicht neu. Es gab in der Vergangenheit bereits Verkehrsmaßnahmen wie eine Ampel, die zwischenzeitlich wieder entfernt wurde.