Stadt bietet Westfalendamm-Schule erneut an

Die Grundschule Westfalendamm steht wieder zum Verkauf.
Die Grundschule Westfalendamm steht wieder zum Verkauf.
Foto: WP

Schwelm..  Nachdem der ursprüngliche Investor für die Schulgebäude Westfalendamm und Südstraße einen Rückzug gemacht hat, wirft die Stadt Schwelm zumindest das Gebäude Westfalendamm für ein Mindestgebot von 2,062 Millionen Euro erneut auf den Markt. Bürgermeister Jochen Stobbe geht davon aus, dass beide Gebäude bis Jahresfrist verkauft sind und die Haushaltsansätze erfüllt werden. Für die Südstraße verhandelt die Stadt bereits mit einem Interessenten.

Politischer Beschluss für Südstraße

Denn für diese ehemalige Schule an der Südstraße gab es von vornherein einen Mitbieter und einen entsprechende politischen Beschluss, nach dem Rückzug des ersten Investors, mit diesem zu verhandeln. „Wir setzen diesen Ratsbeschluss selbstverständlich um und befinden uns derzeit in der Feinabstimmung“, sagt das Stadtoberhaupt auf Nachfrage dieser Zeitung.

Die Stadt Schwelm bietet daher ausschließlich das Grundstück Westfalendamm 15 erneut zum Kauf an. Auf dem Grundstück stehen das ehemalige Schulgebäude sowie die dazu gehörige Turnhalle, die bis zum vergangenen Sommer von den Grundschulkindern genutzt wurden, bevor das Gebäude komplett geräumt wurde.

„Bei dem Schulgebäude der Grundschule Westfalendamm, Baujahr 1914, handelt es sich um eine massiv erstellte Immobile mit kombiniertem Mansarden-Satteldach“, teilt die Stadt Schwelm in ihrem Angebot mit. Wichtiger Hinweis: Das Schulgebäude steht unter Denkmalschutz. Bei der zugehörigen Turnhalle, die im Jahr 1981 gebaut wurde, handelt es sich um ein eingeschossiges nicht unterkellertes Gebäude mit Flachdach. Neben der Turnhalle selbst und den Geräteräumen existiert ein Zwischengebäude mit Durchgang zur Grundschule, in dem sich die Umkleide- und Sanitärräume mit den Duschen befinden.

„Das Mindestgebot für das gesamte Objekt beträgt 2 062 000 Euro“, schreibt Heike Rudolph, Pressesprecherin der Stadt Schwelm. Das Objekt kann nach Terminabsprache mit der Kommune besichtigt werden. Gebote für Grundschule und Turnhalle müssen Interessenten schriftlich mit der Aufschrift „Angebot Westfalendamm“ bis Dienstag, 2. Juni, an die „Stadt Schwelm – Immobilienmanagement, Hauptstraße 14, 58332 Schwelm“ einreichen. Ansprechpartner für Fragen und zur Abstimmung von Besichtigungsterminen ist Karlheinz Lingnau vom Immobilienmanagement der Stadt Schwelm, 02336/801-394, Fax: 02336/80177394, E-Mail: lingnau@schwelm.de.

Summe im Haushalt etatisiert

„Alle, die bereits im Vorfeld ein Gebot für den Westfalendamm abgegeben haben, werden bei unseren Beratungen berücksichtigt und müssen nicht erneut bieten“, sagt der Bürgermeister, der fest davon ausgeht, dass sich aufgrund der aktuellen Marktsituation und der attraktiven Lage im Herzen der Stadt problemlos ein Investor finden wird. „Gerade vor dem Hintergrund des niedrigen Zinsniveaus und der Suche vieler Menschen nach sicheren Anlagen, wenden sich vermögende Leute dem ältesten Invest zu: den Immobilien“, sagt Jochen Stobbe.

Ebenso wie der Kämmerer der Stadt Schwelm, Ralf Schweinsberg, hat er ein sehr großes Interesse daran, beide Verkäufe bis Jahresfrist abzuwickeln. Denn sowohl die Einsparungen durch die aufgegebene Nutzung – Strom, Heizung, Hausmeister und so weiter – wie auch die geplanten Verkaufserlöse sind bereits im laufenden Haushalt etatisiert und auch Bestandteil des Haushaltssanierungsplans der Stärkungspaktkommune.