Spende statt Geschenke

Ennepe-Ruhr..  Diese Telefonnummern sind drei der wichtigsten im Kreis:02336/4759091; 02302/52596 und 02324/594005. Es sind die Nummern der Frauenberatung.EN. Und die bietet Frauen, die von Gewalt betroffen sind, wichtige, professionelle und schnelle Hilfe.

„25 Prozent aller Frauen erleben Gewalt in ihrer Partnerschaft. Eine Zahl, die deutlich macht, dass die Gewalt gegen Frauen ein Problem ist, das weit verbreitet ist“, erklärt Andrea Stolte, die Leiterin der Beratungsstelle an der Moltkestraße in Schwelm. Und sie betont, dass Gewalt gegen Frauen nicht am Grad des Wohlstandes, der Bildung oder an der Nationalität zu bemessen ist.

Jede vierte Frau erlebt Gewalt

Die Frauenberatung.EN leistet unbezahlbare Arbeit für Frauen in Not – von der Prävention über die Unterbringung in einem Frauenhaus bis hin zur Existenzsicherung. Und dabei ist der Verein Frauen helfen Frauen e.V. auf finanzielle Unterstützung angewiesen, trotz einer Teilfinanzierung durch den EN-Kreis. „Das reicht nicht, also müssen wir als Verein auf Mitgliederbeiträge und Spenden hoffen“, sagt Andrea Stolte. Sie freute sich daher umso mehr über die Spende der AVU AG über 5000 Euro.

Wie in den vergangenen Jahren verzichten AVU AG und AVU Netz GmbH auf Präsente für Kunden und Geschäftspartner. Stattdessen spenden beide Unternehmen an soziale Einrichtungen in der Region. Winfried Hoppmann, Vertriebsleiter der AVU, überreichte den symbolischen Scheck an Andrea Stolte vom Verein „Frauen helfen Frauen EN“. „Gerade in der Advents- und Weihnachtszeit ist es wichtig, denen zu helfen, deren Alltag von Gewalt und Angst geprägt ist“, erklärte er.

Bereits zum achten Mal macht die AVU in der Adventszeit ein „Weihnachtsgeschenk“ an soziale Einrichtungen in der Region.