Sieben auf einen Streich in der Stadtbücherei

Sieben Autoren präsentierten in der Schwelmer Stadtbibliothek ihre Werke aus der Veranstaltungsreihe „Best of Wort-Café“. Das Buch „Best of Wort-Café – Siegertexte 2013 – 2014“ ist im Edition Paashaas Verlag erschienen.
Sieben Autoren präsentierten in der Schwelmer Stadtbibliothek ihre Werke aus der Veranstaltungsreihe „Best of Wort-Café“. Das Buch „Best of Wort-Café – Siegertexte 2013 – 2014“ ist im Edition Paashaas Verlag erschienen.
Foto: Privat

Schwelm..  Heike Wulf kommt eigentlich aus Dortmund. Ein Debüt also auch für die Autorin, die in der Schwelmer Stadtbibliothek ihr veröffentlichtes Werk präsentieren konnte. Doch bei ihrem aktuellen Buch „Best of Wort-Café“ hat sie nicht nur alleine geschrieben und deshalb ist in diesem Fall der Abend damit keine Solo-Autorenlesung. Gleich 33 Autoren lieferten 70 Texte mit einem Mix aus Kurzgeschichten, Satire oder auch mal ein Gedicht.

Bühne für neue Autoren

Es sind die Siegertexte ihrer Veranstaltungsreihe „Best of Wort-Café“, dessen Heimatort eigentlich Dortmund ist. Durch den großen Erfolg und die Nachfrage des Publikums nach ihrem Format, tourt sie mittlerweile aber schon durch das ganze Ruhrgebiet. Am Montagabend machte sie einen Zwischenstopp in der Kreisstadt und präsentierte mit insgesamt sieben Autoren aus Nordrhein-Westfalen eigens dafür geschriebene Werke, teils aus dem Buch, aber auch neue Texte wurden dabei fast schon „druckfrisch“ auf dem orangenen Sessel präsentiert.

Heike Wulf hatte 2009 diese zündende Idee, gerade neuen Autoren eine Bühne für eigene Werke geben zu können. Bis heute hat sie damit großen Erfolg und zu der Veranstaltungsreihe mit den entstandenen Werken mehrere Bücher veröffentlicht. In der Stadtbücherei präsentierten sieben Autoren daraus eigene Geschichten und Texte aus den Jahren 2013-2014. „Egal ob jung oder alt, lustige oder traurige Geschichten.

Hier kann alles passieren“, erklärt Wulf ihr Veranstaltungskonzept. Gleich legen schon die ersten Nachwuchsautoren los, nehmen das Buch in die Hand und schlagen dazu ihren Text im Buch auf. Sie alle lesen durchaus unterschiedlich – geben damit den Texten eine eigene sogar sehr persönliche Note, mal lustig, nachdenklich oder auch traurig. Manche sind dabei eher kurz, andere dann auch schon mehrere Minuten lang. Auch die Entstehung der Geschichten wird von den meisten Autoren erklärt.

Sandra Mularczyk kommt aus Essen und ist 2013 zum ersten Mal mit dieser Veranstaltung in Kontakt gekommen. „Ich kannte die Veranstaltung nicht, habe ganz spontan teilgenommen“, sagt die 23-jährige Nachwuchsautorin. Damals musste sie in einer Art Wettbewerb aus elf Wörtern, die das Publikum vorgab, in nur 45 Minuten eine eigene Geschichte schreiben. Womit sie nicht rechnen konnte: Ihre spontane Geschichte gefiel dem Publikum anscheinend so gut, dass sie mit diesem Text ebenfalls im Buch landete und diesen dann auch für den Schwelmer Literaturabend mitgebracht hat und präsentierte. Nach der Lesung sagte Mularczyk begeistert: „Eine Bücherei ist doch ein optimaler Ort für ein solches Format.“

Initiatoren zufrieden

Dem Publikum gefiel der kurzweilige Abend mit den Kurzgeschichten, es belohnte die Autoren mit Applaus. Die Initiatoren um das Ehepaar Gebhard Manntz und Dr. Sylvia Krug-Manntz waren ebenfalls sichtlich erfreut über den besonderen Abend in der Stadtbücherei: „Die Reaktionen des Publikums unmittelbar mitzuerleben ist sehr schön und macht unheimlichen Spaß“, sagen beide einstimmig.