Selbsthilfegruppe feiert den 20. Geburtstag

Osteoporose Selbsthilfegruppe Gevelsberg 20-Jahre-Geburtstag
Osteoporose Selbsthilfegruppe Gevelsberg 20-Jahre-Geburtstag
Foto: WP

Gevelsberg..  Die Osteoporose-Selbsthilfegruppe Gevelsberg stellte nach 20 Jahren fest, dass diese Jahre sehr erfolgreich waren.

„Ein schöner Tag ward heute uns beschert, wie es nicht viele gibt.“ Mit diesem Lied überraschte die Gruppe ihre Leiterin, Elke Mary, auf dem 20-jährigen Jubiläum, das die Mitglieder in der Alten Johanneskirche feierten. Es war ein Dankeschön für ihre Mühe zum Gelingen dieser wunderbaren Feier. Gleichzeitig für die gesamte Gruppe eine Bestätigung, dass man nur mit einer guten Zusammenarbeit aller Mitglieder zwanzig Jahre Selbsthilfegruppe schafft und „so einen schönen Tag“ erleben kann.

Die Jubilare Paula Sturch und Irmgard Luszik (beide 20 Jahre), Doris Fussen und Leni Förster (beide 17 Jahre), Christel Lock (16 Jahre), Gisela Jahnke und Brigitte Szeibert (15 Jahre) bewiesen, dass ihnen die Gruppe in all den Jahren geholfen hat, mit ihrer Krankheit fertig zu werden. Sie wurden entsprechend geehrt.

Zentrale Anlaufstellen

Von den geladenen Ehrengästen fand der Bürgermeister der Stadt Gevelsberg, Claus Jacobi, in seinem Grußwort anerkennende Worte für die geleistete Arbeit innerhalb der Gruppe in den vergangenen 20 Jahren.

Der Bundestagsabgeordnete René Röspel bekräftigte seine Überzeugung, dass Selbsthilfegruppen für alle Betroffenen sehr wichtig sind, da diese eine zentrale Anlaufstelle sind. Aus dem Erfahrungsaustausch können sie Mut und Zuversicht schöpfen. Leider war Dr. Hans-Georg Kreul wegen der Teilnahme an einem Kongress verhindert. Seine Grußworte wurden jedoch von seiner Tochter verlesen.

Susanne Auferkorte von der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe im südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis, dankte der Gruppe für die gute Zusammenarbeit und sagte auch für die Zukunft ihre volle Unterstützung zu.

Der Geschäftsführer des Bundesselbsthilfeverbandes für Osteoporose e. V., Dr. Thorsten Freikamp, kam direkt vom Kongress aus Berlin zum Jubiläum, um hier seine Grußworte an die versammelte Mannschaft zu richten. Anschließend sorgten selbst gebackene Torten, Kuchen, Salate und ein kaltes Buffet für das leibliche Wohl.

Den Abschluss der Feier bildete eine große Tombola. Ein Dankeschön an alle Sponsoren, die mit ihren Spenden dazu beigetragen haben, dass es ein gelungenes Fest wurde. Die Gewissheit, dass die Arbeit der Selbsthilfegruppe in der breiten Öffentlichkeit anerkannt und unterstützt wird, macht der Gruppe Mut, auch in Zukunft verstärkt mit frühzeitiger Aufklärung und gezielter Vorbeugung die Krankheit zu verzögern, damit Knocheneinbrüche vermieden werden.

Betroffene, die sich der Gruppe anschließen möchten, sind herzlich willkommen.