Schwelmer erhält Zuschlag für ESC

Schwelm..  Der Schwelmer Alexander Klaus erhält mit seinem Hildener Unternehmen Entertainment Technology Concepts (kurz: ETC) den Zuschlag für die technische Umsetzung der Video- und LED-Technik beim diesjährigen Eurovision Song Contest in Österreich.

Das aufwändige Bühnenkonzept besteht aus einem überdimensionalen, 44 Meter breiten Auge, dass aus 1288 Einzelstelen besteht. Die Stelen werden mittels LED Technik bespielt. Im Hintergrund der Augenkonstruktion befindet sich eine 26 Meter breite LED Wand, die sich in der Mitte aufschieben lässt. Die Bühnenfläche verfügt über einen durchgehenden LED-Boden mit einem Durchmesser von elf Metern. Das große „Ganze“ sorgt für den richtigen Showeffekt, um die teilnehmenden Nationen in Szene zu setzen. 30 Sattelschlepper werden erforderlich sein, um das Equipment nach Wien zu fahren, wo am 7. April der Aufbau beginnt.

Ein großer Erfolg für das Unternehmen rund um Geschäftsführer Alexander Klaus, der erst am 1. April 2013 in die Selbstständigkeit gestartet ist. „Damit haben sich unsere Erwartungen übertroffen“, so Klaus. „Wir sind stolz und freuen uns auf die Herausforderung, das größte TV-Unterhaltungsevent der Welt mitgestalten zu können“.

Lange Referenzliste

Die Liste der Referenzen des Unternehmens ist lang: „The Voice of Germany“, „The Voice Kids“, Germany’s next Topmodel“, „Schlag den Raab“ und der „Bundesvision Song Contest“ zählen zu den regelmäßigen TV-Produktionen.

Alexander Klaus ist ein „alter Hase“ im Veranstaltungsgeschäft. Nach Besuch des Märkischen Gymnasiums in Schwelm und einer Ausbildung im Veranstaltungsbereich, leitete er in verschiedenen Unternehmen Projekte im Entertainmentbereich. Dazu gehören neben TV-Produktionen Veranstaltungen und Messeauftritte. Seit April 2013 ist er zusammen mit Volker Suhre Geschäftsführer der Entertainment Technology Concepts in Hilden. Das Unternehmen beschäftigt neun feste Mitarbeiter.