Schaffnerin der Ennepetaler Straßenbahn

Ennepetal..  Am heutigen Samstag feiert Irene Fricke geborene Wolf, die an der Hermann-Löns-Straße wohnt, ihren 90. Geburtstag.

Die rüstige Jubilarin bewältigt den Haushalt noch selbst. „Nur beim Gardinen-Aufhängen hilft mir mein Sohn Ralf“, sagt Irene Fricke, die gelernte Friseurin ist, später als Schaffnerin bei der Ennepetaler Straßenbahn tätig war. Und schon stimmt sie das Lied an „Liebe kleine Schaffnerin“. Auch im Alten- und Pflegeheim Haus am Steinnocken war sie zehn Jahre in der Wäscherei tätig.

Irene Fricke wurde in Milspe geboren, war verheiratet, hat drei Kinder, zwei Enkelkinder und zwei Urenkel. Seit 27 Jahren wohnt sie im Gebau-Haus an der Hermann-Löns-Straße und fühlt sich dort wohl. Ihre liebste Beschäftigung war das Handarbeiten und sie bedauert, dass die Hände heute nicht mehr „so wollen“. Viele Gobelins und feine Decken in den Wohnräumen zeugen von ihrem Talent. Ebenso hat sie ihre Kinder „von unten bis oben bestrickt“. Irene Fricke gehörte zur Frauenhilfe und zum Handarbeitskreis Milspe. „Und ich bin seit fünfzig Jahren Rundschau-Leserin“, bemerkt sie.

Der runde Geburtstag wird im Familienkreis gefeiert. Der stellvertretende Bürgermeister Manfred Drabent wird heute persönlich Glückwünsche aussprechen. „Ich bin schon sehr gespannt auf ihn“, meint die agile Seniorin schmunzelnd.