Rosemarie Kaltenbach kandidiert in Rheinberg

Kandidiert in Rheinberg: Rosemarie Kaltenbach.
Kandidiert in Rheinberg: Rosemarie Kaltenbach.
Foto: MARC ALBERS

Ennepetal..  Rosemarie Kaltenbach, Ehefrau von Ennepetals Erstem Beigeordeneten und Kämmerer Dieter Kaltenbach, kandidiert für das Bürgermeisteramt in Rheinberg am Niederrhein. Die dortige SPD nominierte die 54-Jährige Erste Beigeordnete einstimmig für die Wahl am 13. September. Rosemarie Kaltenbach will Nachfolgerin des amtierenden Stadtoberhaupts Hans-Theo Mennicken werden, der nicht mehr antritt.

Vor drei Jahren war Rosemarie Kaltenbach von der Stadtverwaltung Schwelm in die 30 000-Einwohner-Stadt zwischen Duisburg und Xanten gewechselt. Mit den Stimmen von SPD, Grünen und Linken wurde sie zur Ersten Beigeordneten gewählt. Gegen wen SPD-Mitglied Rosemarie Kaltenbach im September antreten wird, steht noch nicht fest. Die CDU, die in Rheinberg die Ratsmehrheit hat, kündigte an, ihren Kandidaten am 20. März zu küren. Die Grünen wollen dies im April tun.

Gegner stehen noch nicht fest

Bis Anfang März will die FDP entscheiden, ob sie einen Kandidaten ins Rennen schickt.

Der derzeitige Amtsinhaber Hans-Theo Mennicken ist parteilos. 2004 war er erstmals gewählt worden, bei seiner Wiederwahl im Jahr 2009 erreichte er 89 Prozent der Wählerstimmen.

„Trotz der nötigen Sparmaßnahmen müssen wir darauf achten, dass Rheinberg für jung und alt attraktiv bleibt. Diese Herausforderung will ich annehmen und meistern“, wird Rosemarie Kaltenbach von der WAZ zitiert. Ihr sei klar, dass das Bürgermeisteramt ein Vollzeitjob sei, der professionelles Management erfordere. Augenzwinkernd habe sie in ihrer Vorstellungsrede hinzugefügt: „Mein Kind ist versorgt und mein Mann inzwischen auch einigermaßen lebensfähig.“