Robert Schiborrs enge Verbindung zum Curanum-Seniorenzentrum

Gevelsberg..  Er ist 36 Jahre alt, Chucks sind sein Markenzeichen und Kunst ist seine Leidenschaft. Es gibt wohl kaum einen Gevelsberger der Robert Schiborr nicht kennt. 150 Werke hat der Gevelsberger Künstler, der ursprünglich aus Rostock kommt, schon gemalt.

Überall im Ennepe-Ruhr Kreis kann man die Gemälde von Rob, so unterschreibt der Künstler seine Pop- und Modern-Art-Bilder, sehen und auch kaufen. Nun stellt er im Curanum-Seniorenzentrum am Vogelsang aus.

Bis August zu sehen

Die Vernissage am Samstag lockte ältere und jüngere Interessenten an. Die ausgestellten Bilder werden bis August dieses Jahres das Seniorenzentrum schmücken und die älteren Damen und Herren des Hauses erfreuen. Auch Leiterin Maria Lorenz gefallen die Werke, die in ihrer Einrichtung für Senioren nun die Wände schmücken.

Robert Schiborr selbst hat eine enge Bindung zum Stadtteil Vogelsang und zum Curanum-Seniorenzentrum, denn dort hat der heute 36-Jährige vor einigen Jahren seinen Bundesfreiwilligendienst geleistet und seine künstlerische Ader an den Wänden ausgelassen. Es ist eine große Freude für ihn dort, wo er sozusagen begonnen hat, nun wieder neue Kunstwerke auszustellen.

Von Malerei und Musik begeistert

Neben Kaffee und Kuchen war bei der Vernissage auch für musikalische Unterhaltung gesorgt: Toni, den mancher vom G-Faktor-Talentwettbewerb auf dem „Boulevard Gevelsberg“ kennt, unterhielt die Anwesenden mit eigenen Kompositionen und Coverversionen. Die Bewohner des Hauses waren begeistert, sowohl von der Musik, als auch von der Kunst.

In Verbindung mit der Künstlervereinigung Kunstraum EN, bei der er auch im Vorstand aktiv ist, hat Robert Schiborr bereits einige weitere Projekte in Planung. Außerdem werden andere seiner Werke ab dem 10. Mai im Café Adler in Schwelm zu sehen sein.