Reserven maximal für drei Tage

Schwelm..  Zum Jahresbeginn hat das DRK seinen Aufruf erneuert und bittet die Mitbürger zur Blutspende. Bereits 56 Tage nach dem letzten wahrgenommenen Termin darf wieder Blut gespendet werden. Der Januar zählt zu den verbrauchsstärksten Monaten und Blutprodukte sind nur eingeschränkt haltbar. „Es ist wichtig, dass genügend freiwillige Blutspender mehrmals im Jahr unsere Termine aufsuchen“, sagt Stephan Jorewitz, Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit vom Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen.

150 Anfragen für Notfallpatienten

Täglich benötigt der DRK-Blutspendedienst West 4500 Blutspenden, um die Kliniken und Arztpraxen in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland zu beliefern. Allein im Regierungsbezirk Arnsberg werden etwa 800 Spenden täglich benötigt. Hinzu kommen täglich noch bis zu 150 Anfragen für Notfallpatienten. „Besonders dringend suchen wir neue Spender, die uns dann hoffentlich lange treu bleiben. Bei uns ist jeder herzlich willkommen und Personen mit Rhesusfaktor negativ sind sehr gern gesehen“, fügt Jorewitz hinzu.

Die nächsten Termine sind am Freitag, 23. Januar, von 15 bis 19 Uhr, Gustav-Heinemann-Schule, Holthausstraße 15 und am Montag, 26. Januar, von 12 bis 18 Uhr, Städt. Sparkasse, Hauptstraße 63.