Professionalisierung ein Muss

Es wäre ein wichtiger Schritt, wenn die Stadt Ennepetal das Marketing für die Innenstadt und die touristischen Aktivitäten neu strukturieren und professionalisieren würde. Freundlich ausgedrückt bieten beide Felder erhebliche Entwicklungspotenziale, die durch ein gestärktes Management und die lange überfällige Bündelung von Kräften zu heben wären. Wobei Fehler sicher nicht nur beim aktuellen Citymanager zu suchen sind, der im politischen Raum oft als Watschenmann herhalten musste. Es ist nahezu unmöglich, zwischen herumeiernden Politikern und lautstarken Vertretern von Partikularinteressen eine gute Figur zu machen.

Die Zeit drängt. Im Herbst eröffnet der vielfach als Heilsbringer angesehene Berlet-Markt. Doch dessen Kunden – so sie denn wie erhofft strömen – müssen durch eine einladende Innenstadt, attraktive Angebote und Veranstaltungen ein paar Meter weiter in die Fußgängerzone gelockt werden. Da sind Engagement und Kreativität gefragt – von Seiten der Verwaltung und der Händler. Ein professionelles Citymanagement könnte als Ideenlieferant, Koordinator und Kommunikator dienen. Damit das funktioniert, müssen die unzähligen Interessenvereinigungen – viele davon Karteileichen, die eher Bremse als Motor sind – endlich unter ein Dach.