Pass investiert 10 Mio. Euro am Firmensitz

Die Firma Pass baut ein neues Logistikzentrum für rund 10 Millionen Euro. Damit wird der Stammsitz Schwelm gestärkt. Darüber hinaus wurden die Weichen für die künftige Unternehmensführung gestellt. Im Sommer wird sich geschäftsführer Burkhard Pass aus dem operativen Geschäft zurückziehen. Die Gesellschafterstämme haben Sohn Philipp Pass das Vertrauen ausgesprochen. Er wird die Aufgaben seines Vaters übernehmen und ist damit die 4. Generation der Familie Pass im Unternehmen.
Die Firma Pass baut ein neues Logistikzentrum für rund 10 Millionen Euro. Damit wird der Stammsitz Schwelm gestärkt. Darüber hinaus wurden die Weichen für die künftige Unternehmensführung gestellt. Im Sommer wird sich geschäftsführer Burkhard Pass aus dem operativen Geschäft zurückziehen. Die Gesellschafterstämme haben Sohn Philipp Pass das Vertrauen ausgesprochen. Er wird die Aufgaben seines Vaters übernehmen und ist damit die 4. Generation der Familie Pass im Unternehmen.
Foto: WP

Schwelm..  Die Pass GmbH & Co. KG baut am Firmensitz an der Berliner Straße 11 in Schwelm eine neue Lager- und Logistikhalle für rund 10 Millionen Euro. Ende Juli soll sie in Betrieb genommen werden. Damit erweitert das Unternehmen seine Lagerkapazität in der Kreisstadt um 6300 Quadratmeter auf dann 15 000 Quadratmeter.

Burkhard Pass zieht sich zurück

Aber mindestens ebenso wichtig ist eine Personalie. Der Familienbetrieb hat die Weichen für die künftige Unternehmensführung neu gestellt. Im Sommer wird sich Geschäftsführer Burkhard Pass (64) aus dem operativen Geschäft zurückziehen. „Die sechs Gesellschafterstämme stehen zum Standort Schwelm und wollen die Kontinuität in der Unternehmensführung auch künftig sicherstellen. Meinem Sohn Philipp Pass haben sie das Vertrauen als Geschäftsführer ausgesprochen“, so Burkhard Pass.

Philipp Pass ist 30 Jahre alt, hat in Amerika studiert, ist Diplom-Kaufmann und vor drei Jahren in das Unternehmen eingetreten. Er wird die Aufgaben seines Vaters übernehmen und ist damit die 4. Generation der Familie Pass im Unternehmen.

Burkhard Pass ist seit 1979 mit dem operativen Geschäft der Pass GmbH & Co. KG betraut und seit 1982 Geschäftsführer. Seine Aufgaben in der Grundstücks- und Vermögensverwaltung, Pass Invest und der Automotiv East wird er auch weiterhin wahrnehmen.

„Mit dem neuen Logistikzentrum haben wir das Mengenwachstum in den nächsten fünf Jahren abgedeckt“, sagt Burkhard Pass. Hinter dem Automobilzulieferer aus der Kreisstadt liegt ein rasantes Wachstum in den letzten Jahren im zweistelligen Prozentbereich. Pass erzielte 2012 einen Umsatz von über 200 Millionen Euro. Im letzten Jahr konnten bereits ein neues Bürogebäude und eine Fertigungshalle bezogen werden. „Wir werden auch 2015 wachsen, wenn wir Glück haben, im Umsatz wieder mit mehr als zehn Prozent“, gibt Burkhard Pass die Richtung vor.

Stärkeres Wachstum im Ausland

Allerdings würde sein Unternehmen stärker im Ausland statt im Inland wachsen. Über 70 Prozent des Geschäftsvolumens erzielt Schwelms größter Gewerbesteuerzahler in Osteuropa und Übersee. Das liegt an den Kunden wie Mercedes, VW und Ford, die neue Fabriken in Mexiko und China bauen. Automobilzulieferer müssen an diesen Standorten mit eigenen Fertigungen vertreten sein, um im Geschäft nicht auf der Strecke zu bleiben. Das gilt auch für das Pass-Unternehmen, das seit Ende 2011 in Shanghai über eine eigene Fertigung verfügt. Bis Ende 2015 soll dort die Anzahl der Mitarbeiter von heute 60 auf dann 100 Köpfe angewachsen sein.

Das neue Logistikzentrum in Schwelm dient auch als Pufferlager für die Kunden weltweit. Pass liefert „Just in Time“ und von Schwelm aus über Bremerhaven auch Halbfertigwaren und Systembauteile nach Übersee. Wenn es besonders eilig ist, auch schon mal per Hubschrauber. Bis zu 400 Tonnen Material werden an der Berliner Straße jede Woche mit 40 Tonnern auf den Weg in das Werk nach Polen gebracht. Neben dem Lager wurden noch ein zweigeschossiger, 180 Quadratmeter großer Büroneubau für die Disposition und EDV errichtet und 50 neue Pkw-Stellplätze geschaffen.

Qualifizierte Mitarbeiter werden immer gesucht. Aktuell werden drei Ingenieure und Techniker für den Bereich Projektmanagement und Entwicklung gesucht.