Olaf Schade im Landesvorstand der SGK

Ennepe-Ruhr..  Mit überwältigender Mehrheit ist Olaf Schade in seinem Amt im Landesvorstand der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK) in Nordrhein-Westfalen bestätigt worden. Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Kreistag des Ennepe-Ruhr-Kreises erhielt bei seiner Wahl zum Beisitzer 285 von 302 gültigen Stimmen.

„Es ist kräftiger Rückenwind für meinen weiteren Einsatz für die Kommunen im Ennepe-Ruhr-Kreis,“ so Schade über sein Wahlergebnis von 95 Prozent. Der Sozialdemokrat, der im September für das Landratsamt im EN-Kreis kandidiert, gehört dem SGK-Landesvorstand seit 2010 an und ist zugleich Vorsitzender des SGK-Kreisverbandes Ennepe-Ruhr.

Finanzlage der Kommunen

Der SGK in NRW gehören rund 9000 Kommunalpolitiker an. Zur Delegiertenversammlung in der historischen Stadthalle Wuppertal kamen mehr als 300 Delegierte, die den neuen Landesvorstand wählten. Mit 98,4 Prozent der Stimmen wurde Frank Baranowski, Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen, als Vorsitzender wiedergewählt. Stellvertreter sind Claus Haase aus Aachen, Bernd Scheelen aus Krefeld und Marion Weike aus Werther.

Inhaltlich befasste sich die Versammlung vor allem mit der Finanzlage der Kommunen. Die Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen müsse nach Meinung der SPD-Kommunalen eine Unterstützung von finanzschwachen Kommunen mit sich bringen.