Ökoprofit-Unternehmen senken ihre Betriebskosten

Ennepe-Ruhr..  Ökoprofit lohnt sich. So lautet das vorläufige Fazit der Unternehmen, die an der zweiten Ökoprofit-Runde im Ennepe-Ruhr Kreis teilnehmen. Schon jetzt – nach fünf Monaten – wird deutlich: Durch Prozessoptimierung, Verhaltensänderung und manchmal einfach durch Abschalten werden nachhaltige Erfolge erzielt. Geplante oder schon realisierte Maßnahmen bringen konkret bezifferbare Einsparungen in Euro und Tonnen an CO2.

Diese Zwischenbilanz legten die Ökoprofit-Partner bei der Ewald Dörken AG in Herdecke vor. Im vergangenen Dezember startete die zweite Runde im Ennepe-Ruhr-Kreis mit elf Unternehmen, die durch bessere Ressourceneffizienz, gezielte Umweltmaßnahmen und Erfahrungsaustausch ihre Betriebskosten senken wollen. Das gelingt ihnen bestens, wie auch der Gastgeber zeigte. „Energieeffizienz ist bei uns nicht erst seit Ökoprofit Thema. Und neben einer Energiedatenerfassung untersuchen und bewerten wir jetzt konkret den Bau eines Blockheizkraftwerkes“, erklärt der Leiter des Umweltteams Michael Haas. Damit kann das Unternehmen 2 800 Tonnen CO2 im Jahr einsparen.

Beleuchtung großer Kostenfaktor

Wie in den meisten anderen Unternehmen ist auch bei der Wilhelm Hartmann GmbH aus Ennepetal die Beleuchtung ein großer Kostenfaktor. Sie zu modernisieren und an den tatsächlichen Bedarf anzupassen, ist ein rentables Rechenexempel für Carsten Hartmann, der in dritter Generation das Unternehmen leitet. In der Firma, die Isolierschläuche herstellt, kommen nun neue LED-Leuchten zum Einsatz, die über 5000 Euro Einsparung pro Jahr bringen sollen. Die Firma Idealspaten aus Herdecke geht sogar noch einen Schritt weiter und tauscht flächendeckend die Hallenbeleuchtung aus.

„Auch die Druckluftversorgung wurde bei vielen Unternehmen unter die Lupe genommen“, berichtete Philipp Mihajlovic von der B.A.U.M. Consult. Er berät Unternehmen in Sachen Umweltschutz. Und er freut sich, dass das Umweltteam der Idealspaten durch die Optimierung der Druckluftanlagen fast 30 000 Euro im Jahr sparen kann.

Wasser, Abfallmanagement, Mobilität, Beschaffung, Arbeitssicherheit und rechtliche Fragen sind weitere Aspekte, die bei Ökoprofit untersucht werden. Nicht zuletzt spielt der Faktor Mensch eine große Rolle beim Erfolg des Umweltprojekts.