Oehder bauen sehr aufwändig für den Heimatfestzug

Jahreshauptversammlung Nachbarschaft Oehde: Michael Heym, Andreas Jautze, Melanie Gemmeker, Regina Thofondern, Rainer Posch, Dr. Ludwig Kerckhoff und Carmen Zellmann (von links).
Jahreshauptversammlung Nachbarschaft Oehde: Michael Heym, Andreas Jautze, Melanie Gemmeker, Regina Thofondern, Rainer Posch, Dr. Ludwig Kerckhoff und Carmen Zellmann (von links).
Foto: WP

Schwelm..  Arm in Arm genoss man Freibier, sang schunkelnd und voller Inbrunst sein Vereinslied und stellte damit einmal mehr seinen Zusammenhalt unter Beweis. Schließlich heißt es auch im Text passenderweise „Ganz egal was us noch blött, us brengt se nicht utreen“. Auf der Jahreshauptversammlung der Oehder Nachbarschaft war es mit 44 Anwesenden so voll wie lange nicht mehr.

Dazu passt auch die positive Mitgliederentwicklung mit einem Anstieg auf nunmehr 70 Nachbarn. „2014 haben wir einen Zulauf von vielen jungen Leuten bekommen“, freut sich Obernachbarin Regina Thofondern, dass man im Schwelmer Westen kein Altersproblem zu beklagen hat. Dem entsprechend groß ist auch das Engagement innerhalb des Vereins. Der will als nächstes das Vereinsheim sanieren. Hierzu soll ab Anfang Februar die Außenfassade an einer Seite neu verkleidet werden.

Darüber hinaus ist der Ideen- und Umsetzungsprozess fürs Heimatfest bereits in vollem Gange und sieht inen achtköpfigen Ideenausschuss in der Verantwortung. Das Thema steht seit einigen Wochen fest. „Wir können schon mal verraten, dass es ein sehr schweres, aufwändiges Thema ist“, sagt Thofondern und ergänzt, dass man deshalb früher als sonst beginne. „Wir sind optimistisch und wollen natürlich gewinnen“, gibt sich die Obernachbarin kämpferisch.

Seit vergangenem März wartet die Nachbarschaft neben ihrer Homepage zudem mit einer eigenen Facebook-Seite auf, wo sämtliche Aktivitäten sowie zahlreiche Fotos zu finden sind. Nachdem in der vergangenen Woche zwölf Mitgliedern das Kölner Brauhaus „Sion“ belebt hat, steht nun als nächstes das Osterfeuer am 4. April auf dem Programm. Dieses findet erneut auf dem Vereinsgelände statt.

Aus personeller Sicht geht man mit bewährten Kräften ins neue Jahr. Während Thofondern als Frontfrau wiedergewählt worden ist, wurde Andreas Jautze auch als ihr Stellvertreter bestätigt. Auch Dr. Ludwig Kerckhoff, Carmen Zellmann und Annette Köhler wurden in ihren Ämtern als Kassierer, Schriftführerin und Pressewartin bestätigt.

Für 30-jährige Vereinstreue wurden Rainer Posch und Klaus-Peter Müller geehrt. Michael Heym und Melanie Gemmeker gehören der Nachbarschaft nun seit zehn Jahren an. Ruth Meis, Ellen Lenz, Carmen Zellmann, Renate Grüner, Sabine Schiffer, Annette Maikranz und Annette Köhler wurden für ihr besonderes Engagement ausgezeichnet.