Nicht nachvollziehbar

Wer an einem Wettbewerb teilnimmt, muss auch damit rechnen, zu verlieren. Aber so ganz erschließt sich mir nicht, warum andere Regionen förderungswürdiger sind als die unsere. 28 Projekte bekommen 2,3 bis 3,1 Millionen Euro – Geld das im Ennepe-Ruhr-Kreis auch ganz dringend in den dörflichen Gebieten benötigt wird.

Eine Experten-Jury aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Verbänden hat die Bewerbungen bewertet und kommt zu dem Schluss, dass elf von zwölf Projekte, die beim vergangenen Mal bereits bedacht wurden, weiterfinanziert werden, dafür 15 neue hintenüber fallen.

Da freut sich Minister Johannes Remmel, dass der Vorteil von Leader sei, „dass der große bürgerschaftliche Zusammenhalt und die Identifikation mit der eigenen Heimat genutzt wird.“ Das ging in EN hier sogar weit darüber hinaus. Menschen aus Städten, die sonst überhaupt nichts miteinander zu tun haben, zogen plötzlich an einem Strang.

EN hätte das Geld sicher nicht mehr verdient als andere, aber es ist nicht nachvollziehbar, warum dieses Projekt ignoriert wird.