Nebenkosten vor dem Zahlen prüfen

Schwelm..  Mieter sollten die Nebenkosten-Abrechnung nicht ohne eine gründliche Überprüfung bezahlen. So lautet eine aktuelle Empfehlung des Mietervereins Schwelm und Umgebung e.V.

Rechtsanwalt Franz Michalek, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, hat diesbezüglich schon sehr interessante Erfahrungen gemacht. „Manche Nebenkosten-Abrechnungen lesen sich wie ein Wunschzettel des Vermieters,“ findet Michalek deutliche Worte. „Nicht nur, dass die Höhe verschiedener Positionen oft nicht nachvollziehbar ist. Geradezu abenteuerlich mutet es an, was mancher Vermieter seinen Mietern – ungerechtfertigterweise – aufs Auge drücken will!“ Da finden sich manchmal die Beiträge des Vermieters für den Grundeigentümerverein wieder oder Portokosten, die Mietausfallversicherung oder die Zins-Rechnung für einen Kredit, um Heizöl einzukaufen – alles Dinge, mit denen ein Mieter nichts zu tun habe, so der Mieterverein weiter.

„Aber die Krönung ist es, wenn ein Vermieter seine Rechtsschutzversicherung, die ihm die Prozesskosten in einem Rechtsstreit gegen seine Mieter erstattet, auf diese umlegen will“, kritisiert Rechtsanwalt Michalek Selbstverständnis und Verhalten mancher Vermieter.

Original-Rechnungen einsehen

Der Mieterverein Schwelm weist ausdrücklich darauf hin, dass Mieter das Recht haben, die Original-Rechnungen für die Nebenkosten beim Vermieter einzusehen. Außerdem bietet der Verein seinen Mitgliedern neben der allgemeinen Mietrechts-Beratung auch die kostenlose Kontrolle der Nebenkosten-Abrechnungen an. Michalek meint abschließend: „Da sich bei Stichproben des Deutschen Mieterbundes herausgestellt hat, dass ca. jede zweite Nebenkosten-Abrechnung falsch ist, wird deutlich, dass ein Mieter hier Geld sparen kann, wenn er sich auskennt – oder sachkundige Hilfe in Anspruch nimmt“.

Allerdings weist der Mieterverein Schwelm auch darauf hin, dass verschiedene Kostenpositionen gerade in jüngerer Vergangenheit nicht unerheblich gestiegen sind. „Es gibt inzwischen viele Städte und Gemeinden, die ihre chronisch leeren Kassen durch die Erhöhung der Grundsteuer und anderer kommunaler Abgaben etwas auffüllen wollen. Und diese Kosten legen die Vermieter in der Regel auf die Mieter um. So sind die Kommunalpolitiker oftmals für die steigenden Wohnkosten in ihrer Gemeinde mit verantwortlich,“ schreibt Rechtsanwalt Michalek den kommunalen Entscheidern kritisch ins Stammbuch.