Nach 500 Wanderungen ist für Walter Cramer Schluss

Ennepetal..  Wenn man von 1,82 auf 1,78 Meter schrumpft, kann das auch an den 500 Wanderungen liegen, die man innerhalb von 36 Jahren und vier Monaten absolviert hat.

Walter Cramer, Wanderwart der TG Voerde, ist somit um vier Zentimeter kleiner, aber auch um viele schöne Wandererlebnisse reicher. Nun hat er auf der Jahresabschlussfeier der Wandergruppe in der „Rosine“ Kniebundhose, Stiefel und Wanderstock endgültig an den Nagel gehängt.

„Meine letzte Amtshandlung war, unseren Wanderer Bernd Schneider für 50 Wanderungen mit Urkunde und Nadel des Deutschen Turnerbundes auszuzeichnen“, so Cramer.

Über Stock und Stein

Da er im Nachbarschaftshilfeverein „Voerder helfen Voerdern“ stark eingespannt sei, müsse er bezüglich der Wanderungen jetzt kürzer treten. Er habe in all den Jahren jeden Wanderweg zuvor getestet, sei über Stock und Stein gelaufen, um optimale Strecken auszuwählen. Er sei allerdings weiter bereit, einmal jährlich, an Fronleichnam, für die Wandertruppe die Vier-Tage-Tour ins Sauerland zu organisieren.

„In den langen Jahren galt stets, in turnerischer Gemeinschaft zu wandern“, betont Walter Cramer. Als die Gruppe im Jahr 1978 gegründet wurde, gehörten 70 Wanderer dazu. Wanderwart war von Beginn an Walter Cramer.

Immer auf Tour

Mit etwa 58 Wanderfreudigen sei man immer auf Tour gegangen. „In den letzen Jahren waren es dann nur 15 Leute, die mit wanderten“, sagte Walter Cramer. Der älteste ist mit 84 Jahren Walter Sturm. „Und das mit zwei neuen Hüftgelenken“, würdigt Walter Cramer die Aktivität.

„Und Horst Krüner, der ein neues Kniegelenk hat und ebenso über 80 Jahre ist, marschierte immer noch mit.“

Früher habe man den Rucksack gepackt, Salat, Brot und Wurst an kleinen Picknick-Plätzen verzehrt. Klar, dass auch Lieder angestimmt wurden. Das habe in den letzten Jahren nachgelassen. Aber man habe immer viel Spaß miteinander gehabt.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE