Musiknachwuchs greift in die Saiten

Valerie Sieling von der Sparkasse, Musikschul-Chefin Dagmar Tewes, Bettina Bothe von der Kornbrennerei und Bürgermeister Claus Jacobi (von links) stellten das Programm des Jugend- und Kindergitarrenfestivals in Gevelsberg vor.
Valerie Sieling von der Sparkasse, Musikschul-Chefin Dagmar Tewes, Bettina Bothe von der Kornbrennerei und Bürgermeister Claus Jacobi (von links) stellten das Programm des Jugend- und Kindergitarrenfestivals in Gevelsberg vor.
Foto: WP

Gevelsberg..  Ein Instrument zu beherrschen, das bedeutet üben, üben, üben und noch mal üben. Das weiß die Gevelsberger Musikschul-Chefin Dagmar Tewes. Wer so viel Zeit in sein musikalisches Hobby gesteckt hat, der soll aber auch dafür belohnt werden. Und deswegen gibt es den Jugendwettbewerb für Gitarrenensembles und das Gitarrenfestival für Kids. Was der Nachwuchs kann, wird am kommenden Wochenende an zwei Veranstaltungsorten präsentiert. Insgesamt 40 junge Musiker werden in Gevelsberg ihren großen Auftritt haben.

Die Alte Kornbrennerei an der Elberfelder Straße ist der Veranstaltungsort für den Jugendwettbewerb. „Musik macht in der Gemeinschaft eben mehr Spaß“, nennt Dagmar Tewes den Grund dafür, dass sich hier die Gitarrenensembles messen. Für sie gebe es ansonsten wenig Gelegenheit, bei solchen Veranstaltungen dabei zu sein. Die meisten Wettbewerbe würden für Solisten ausgeschrieben.

Der Wettbewerb ist in mehrere Altersklassen unterteilt. Vom Grundschüler bis zum Studenten reicht die Bandbreite. Reine Gitarren-Ensembles sind dabei, aber auch gemischte zum Beispiel mit Geige oder Cello. Immerhin drei Professoren sitzen in der Jury und zeigen allein schon durch ihre Anwesenheit die Bedeutung des Gevelsberger Wettbewerbs auf. Zu gewinnen gibt es Sachpreise wie eine Teilnahme am Gevelsberger Gitarren-Festival oder Konzertgutscheine winken den Teilnehmern, die aus der Region, aber auch aus Dortmund, Aachen und dem Sauerland anreisen.

„Wer sich für die Leistungen der Teilnehmer interessiert, der kann am Samstag oder Sonntag zwischen 14 und 16.30 Uhr einfach in der Alten Kornbrennerei vorbei schauen“, rät Bürgermeister Claus Jacobi. Während dort schon halbe Profis zu erleben sind, werden in der Musikschule in der Nachbarschaft die Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren in die Saiten greifen. In der „Git-Arena“ werden Workshopgruppen für Schüler mit gleichem Lernfortschritt gebildet. Wer sich dafür noch kurzfristig bei der Musikschule anmelden möchte, sei herzlich willkommen, versichert Tewes: „Wir sind da bis zum letzten Moment flexibel“. Aber auch hier wird es gegen 17 Uhr am Sonntag, 22. Februar, ein Abschlusskonzert geben. „Beide Wettbewerbe sind sicherlich eine gute Einstimmung auf das Gitarrenfestival, das wieder zu Ostern stattfindet. Es unterstreicht die Bedeutung von Gevelsberg als wichtiger kultureller Standort für die Förderung der Gitarrenmusik“, meint Jacobi.

Einstimmung aufs Festival

Ohne Sponsoren, so der Bürgermeister, könnte die Stadt nicht diese Rolle spielen. Bei den Wettbewerben zur Nachwuchsförderung wird die kommunale Musikschule von der Gevelsberger Stadtsparkasse unterstützt.