Mitreißende Musik ohne Pappnasen

Schwelm..  König Fußball regiert auch Schwelm. Erst als die Fernsehübertragung des Bundeliga-Spiels am Samstagabend zu Ende war, durfte die Musik sprechen. Und dabei war der Spaßfaktor von Blues, Rock und Reggae im Café Maijer in der Kirchstraße deutlich höher als beim mauen Spiel.

Musik von Reggae-Legende Marley

Opener und Einheizer waren das Duo Boogie & The Beast mit fetzi-gen Cover-Songs aus dem Rock ‘n’ Roll und eigenen, sehr feinen Blues-Balladen. Martin „Charly“ Braun, Gitarre und Gesang, kann beides: Ordentlich rocken und im typisch melancholischen Blues schwelgen. Special Guest war Peter Krugmann an der Mundharmonika, der, im braven Outfit mit Anzug und Krawatte, Gitarren und Gesang hör- und sichtbaren Drive verlieh.

Sängerin und Lokalmatadorin Katrin Eggert kündigte dann die Band Sane Ground aus Düsseldorf an. Nach einem fast psychedelischen instrumentalen Entrée kam der südafrikanische Musiker Wayne „Wasu“ Smith zur Sache und wandelte auf den Reggae-Spuren des 2014 verstorbenen jamaikanischen Wayne Smith und natürlich auf denen der Reggae-Legende Bob Marley. Zusammen mit Katrin Eggert gestaltete er die Vokalparts der ebenso einlullenden wie aufpeitschenden Reggae-Musik. „Put your hands up“ ließen sich die Zuhörer nicht zweimal sagen, und bald wogten die Menschen mit angedeutetem Tanz in der drangvollen Enge im überfüllten Lokal.

Musik mit hypnotischer Wirkung

Dass das Gesangs-Duo nicht immer identische Töne im Unisono-Gesang traf, fiel so gut wie gar nicht auf und wurde auch von hämmernden Drums, schleifendem Gitarren-Sound und bestens groovendem Saxofon mitreißend übertönt. Noch lange ließen sich Gäste und Musiker im Café Maijer von der Musik mit hypnotischer Wirkung gefangen nehmen und in Bewegungs-Trance versetzen – und Kirchstraße und das alte Fachwerkhaus in den Grundfesten erzittern.