Mit Nationalhymne und Flagge Gäste aus Vilvoorde begrüßt

Ennepetal..  Das Programm ist eines Staatsbesuchs würdig: Zu Ehren der Gäste hängt die belgische Flagge an der Hauswand und im nachbarlichen Garten werden die Vilvoorder und die Ennepetaler Fahne hochgezogen. Dazu erklingt die belgische Nationalhymne. Wenn Ehrenbürgermeister Michael Eckhardt anlässlich der Voerder Kirmes Besuch aus der Partnerstadt in seinen Garten einlädt, dann fehlt es an nichts.

„Das ist ein lieb gewonnener Brauch“, erklärte der Gastgeber, der gemeinsam mit seiner Frau Edda die Freunde aus Vilvoorde gestern Morgen empfing – und natürlich auf Flämisch und in belgischer Uniform begrüßte. Bürgermeister Hans Bonte und Gattin Damienne sowie der Schepen (Beigeordneter) für Bürgerangelegenheiten und Kultur, Johan Serkeyn, und seine Frau Annemie waren gekommen, zudem Ronny van Sweevelt und Martin Fouquet, zwei ehemalige Angehörige der belgischen Armee, mit denen Eckhardt seit Jahren eine Freundschaft verbindet. Ehrenbürgermeister Friedrich Döpp und seine Frau Christa, der Heimatvereinsvorsitzende Robert Dörnen mit Nicola Japes, Bürgermeister Wilhelm Wiggenhagen und seine Ilona sowie der heimische Landtagsabgeordnete Hubertus Kramer waren ebenfalls zu Gast. Nach einem kleinen Umtrunk und Häppchen ging es dann ein paar Meter weiter in die „Rosine“ zum Empfang, wo der amtierende Bürgermeister den Empfang zu Ehren des Ehrennachtwächter Gerd Fischer gab.

Ronny van Sweevelt und Marin Fouquet, die am Samstagnachmittag rechtzeitig vor Beginn des Festzuges in Voerde angekommen waren, haben übrigens schon den nächsten Besuch geplant. Sie wollen zum Bürgermeister-Wandertag Ende August wieder anreisen – möglichst ein paar Tage vorher, denn sie haben sich vorgenommen, die gesamte, etwa 56 Kilometer lange Runde um Ennepetal in drei Etappen zu absolvieren. Drei weitere Gäste aus Vilvoorde wollen mit dabei sein. „Dann sind wir die ersten Belgier, die die ganze Strecke gemacht haben“, meint Ronny van Sweevelt schmunzelnd.