Mehr Zusammenhalt für einen starken Standort

Schwelm..  Vernetzung, in allen ihren Formen: Ob digital, durch kontinuierlichen Austausch unter Geschäftspartnern oder heimischen Unternehmen. Beim zweiten Unternehmertreffen – Wissen, Erfahrungen, Synergien – der Gesellschaft für Stadtmarketing und Wirtschaftsförderung Schwelm, GSWS, ließen alle Beteiligten keinen Zweifel an der Notwendigkeit, im Sinne der wirtschaftlichen und auch kulturellen Landschaft der Kreisstadt noch verstärkter gemeinsame Sache machen zu müssen.

Weltmarktführer in Schwelm

„Ich wünsche mir, dass Unternehmen auf lokaler Basis noch viel intensiver miteinander in Kontakt treten“, gab Titan Geschäftsführer, Peter W. Lenzen, den Ton des Abends vor. „Doch es gehört mehr dazu, einen Standort attraktiv zu gestalten“, ergänzte er. „Für mich gehört die gesamte Gemeinde dazu. Wenn ausländische Kunden bei uns sind, wollen die auch Abends vor Ort etwas erleben. Hier spielt auch die Gastronomie eine große Rolle.“

Nach der gelungenen Premiere des Unternehmertreffens in den Räumen der Stadtsparkasse war es diesmal Lenzen, der der GSWS ermöglichte, die Teilnehmer aus der heimischen Wirtschaft und Politik auf dem Gelände der Titan Umreifungstechnik zu begrüßen. Ort des Geschehens war mit Hilfe des Architekturbüros Lange eine für die Produktion kürzlich umgebaute und neu gestaltete Halle. Sie stelle ebenfalls ein Zeichen dar, gemeinschaftlich etwas anzupacken, um den Standort Schwelm zu stärken.

„Wir haben Weltmarktführer in Schwelm, darauf können wir stolz sein“, lobte Bürgermeister Jochen Stobbe. Auch er appellierte an die Teilnehmer, sich für die Zukunft stärker zu vernetzen.

Dinge, die GSWS-Geschäftsführerin Christine Beyer gerne vernahm, ist es auch für sie unerlässlich, neue Ideen durch gemeinsam geknüpfte Bande zu realisieren. „In Schwelm dauert es vielleicht zu Beginn etwas länger, Verbindungen zu schaffen. Wenn sie dann aber da sind, dann funktionieren sie ganz wundervoll“, betonte sie.

Ein Zeichen dafür sei auch die im Vergleich zum Vorjahr gestiegene Teilnehmerzahl des Unternehmertreffens. Nach 35 Teilnehmern zum Auftakt konnte Beyer nun 45 Anmeldungen verbuchen.

Erfolgreich mit Social Media

Neben dem gemeinsamen Austausch stand ein Vortrag auf dem Programm. Auch hier lautete das Thema Vernetzung – und zwar im digitalen Bereich. Als Referent konnte die GSWS den Deutsch-Inder Sanjay Sauldie gewinnen. Sauldie hilft Unternehmen, sich im Bereich Social Media erfolgreich aufzustellen und dadurch ihre Produktivität zu steigern. Launig und mit viel Sinn für Dramatik entführte er seine Zuhörer in die für viele zu unüberschaubare Welt des WorldWideWeb. Er zeigte die Selbstverständlichkeit, mit der die junge Generation soziale Netzwerke nutzt und präsentierte den Nutzen, aber auch die vielseitigen Gefahren, die diese für Unternehmer bergen.