Manfred Baller hat Spuren in der Gewerkschaftsgeschichte hinterlassen

Manfred Baller ist 75 Jahre alt geworden
Manfred Baller ist 75 Jahre alt geworden
Foto: WP

Gevelsberg/Breckerfeld..  Er war bis zu seiner Pensionierung einer der bekanntesten Gewerkschaftler in Gevelsberg. Manfred Baller war lange Jahre Betriebsratsvorsitzender der Druckerei Baltin. In seiner zweiten Heimat, der Hansestadt Breckerfeld, feierte der gebürtige Hannoveraner seinen 75. Geburtstag.

Sein Leben wurde geprägt von seiner Arbeit als Drucker und seinem Einsatz für sine Berufsgruppe als Betriebsrat und Gewerkschaftsmitglied bei der damaligen IG Druck und den späteren IG Medien, die in die Groß-Gewerkschaft Verdi aufgegangen ist.

Heute Zeit für Hobbys

Manfred Baller wuchs in Hannover auf. Nach dem Abschluss der Realschule absolvierte er eine Druckerlehre. Bis zu seinem Umzug nach Breckerfeld „der Liebe wegen“ arbeitete er in seiner Heimatstadt Hannover in einem Druckereibetrieb. Er erinnert sich: „Unsere Arbeitszeit betrug in meiner Lehrzeit noch 48 Stunden in der Woche.“ Die damaligen Bedingungen in der Arbeitswelt seien der Grund für ihn gewesen, sich der IG Druck anzuschließen. Nachdem er seine spätere Frau bei seinem Hobby, dem Skifahren, kennengelernt hatte, verlegte er seinen Lebensmittelpunkt 1973 nach Breckerfeld. Arbeit fand er in Gevelsberg beim Druckereibetrieb Baltin, der unter anderem auch die Gevelsberger und Ennepetaler Zeitung gedruckt hat. Die Kollegen dort wählten ihn bald in den Betriebsrat, dessen Vorsitz er 27 Jahre inne hatte. Die IG Druck wählte ihn zum Vorsitzenden ihres Ortsvereins Gevelsberg. Der engagierte Gewerkschaftler wurde bald überörtlich bekannt und geschätzt. Er übernahm später den Vorsitz im Bereich der IG Druck in Südwestfalen, der für den Bereich der Städte zwischen Hagen und Siegen und zwischen Schwelm und Hamm zuständig war.

Dazu wurde Manfred Baller Mitglied im Landesvorstand NRW der IG Druck. Das Land Nordrhein-Westfalen würdigte seinen engagierten ehrenamtlichen Einsatz im Jahr 2001 durch die Verleihung des Verdienstordens des Landes, den ihm damals Ministerpräsident Wolfgang Clement in Düsseldorf überreichte.

Manfred Baller hat sich nach dem Ausscheiden aus dem Berufsleben aus seinem gewerkschaftlichen Engagement zurückgezogen. Heute widmet er sich seinen Hobbies: Er pflegt seinen Garten, fährt weiterhin Ski in den Dolomiten oder geht zum Segeln meist auf Binnenseen wie dem Unterbachsee bei Düsseldorf oder dem Gardasee. Manfred Baller lachend: „Ab und an nutze ich auch noch mein Patent zum Segeln auf der Nordsee.“ Das aktuelle politsche Geschehen verfolgt er weiterhin aufmerksam in allen Medien, sowohl lokal wie global.