Löwinnen schwingen die Kochlöffel

Schwelm/Ennepe-Ruhr..  Nicht nur Liebe geht durch den Magen, sondern auch Geselligkeit. Dass die gemeinsame Essenszubereitung verbindet, wissen auch die Damen des Lions-Club Audacia und veranstalteten deshalb einen Kochabend. In den Räumlichkeiten des „Schwelmer Modells“ im Ibach-Haus bekochten sich 14 Lions-Mitglieder gegenseitig.

Italienisches Büffet

„Sonst werden wir hier von den Mitarbeitern des Schwelmer Modells bekocht. Doch diesmal wollten wir das einfach mal selbst in die Hand neben“, erklärte Ideengeberin Mechthild Hellermann, Audacia-Mitglied und zugleich Leiterin des „Schwelmer Modells“. „Wir hatten uns im Vorfeld überlegt, mal keine schweren Themen zu wälzen, sondern einen gemütlich-aktiven Abend zu verbringen.“

Für ein italienisches Büffet hatte Hellermann zehn verschiedene Gerichte konzipiert. „Zitruslachs auf Spinatsalat mit Ingwer“, „Rosmarin-Balsamico-Schweinefilet“ wie auch „Toskanischer Hähnchenauflauf“ gehörten zu den Hauptgerichten, während Zitronencreme und Erdbeeren mit Orangensauce zu den süßen Verlockungen des Abends zählten. In vier verschiedenen Kochwellen stießen die „Löwinnen“ im Halbstunden-Takt nach und nach hinzu, weil schließlich jede Zubereitung unterschiedlich viel Zeit in Anspruch nimmt. Zum Ende hin zählte die Küche 14 Hobbyköchinnen und einen „Hahn im Korb“. Letztere Rolle vertrat als Ehrengast der stellvertretende Lions-Governor Dr. Franz-Peter Kreutzkamp aus Werne, der auch mitkochte.

„Wir haben das alles auf die Vorlieben unserer Mitglieder abgestimmt. Schließlich gibt es zum Beispiel manch einen, der kein Fleisch oder Fisch schneiden wollte und andere, die besonders gern Desserts zubereiten“, erklärte Hellermann und bilanzierte letztlich, dass man einen munteren Abend verbracht habe und Zubereitung, leckeres Essen sowie lockeres Plaudern eine gelungene Kombination dargestellt hätten.

Die „Audacia-Löwinnen“, was übersetzt die Wagemutigen bedeutet, können jedoch nicht nur gut kochen, sondern setzen sich seit nunmehr fünf Jahren für soziale Projekte in der Region ein und wollen dabei gezielt Frauen und Kinder unterstützen. Bei ihren zweiwöchentlichen Treffen geht es neben sozialen Themen stets darum, wie Spendengelder sinnvoll eingesetzt werden können. Mit 20 Damen zwischen Anfang 30 und Ende 60 hat sich ein bunt gemischter Kreis etabliert, wobei auch Neu-Lions nach wie vor herzlich willkommen seien.