Letzlich zahlen die Bürger

Ennepe-Ruhr..  An dieser Stelle präsentieren wir Ihnen ausgewählte Stimmen und Meinungen aus unserem Internetportal www.westfalenpost.de/schwelm. Die Inhalte spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider.

Zum Bericht über das Ergebnis der Lichtmessung bei DHL in Schwelm und der Reaktion des Logistikers darauf schreibt User Domart:

Z DHL betonte, Grenzwerte nicht überschritten zu haben, und ließ (...) wissen, „im Sinne einer guten Nachbarschaft“ auf das Ergebnis der Gutachter zu reagieren und Anpassungen an der Beleuchtung vorzunehmen.“ Im Sinne einer guten Nachbarschaft? Dann hätte DHL vor Monaten, als die Nachbarschaft das Thema öffentlich gemacht hat, direkt reagieren können und müssen, sie hätte sich das Gutachten ersparen können. Für die DHL wohl „verblendetes“ Geld und für die Nachbarschaft? Die muss sich wohl so ziemlich „auf den Arm genommen“ fühlen!

Nach unserem Bericht über die Suche nach neuen Räume für Musikschule und VHS in Schwelm schlägt User HSVUK vor:

Z Wie sieht es denn mit einer Umsiedelung in die Hauptschule „West“ aus? Dadurch könnte dieses Gebäude erhalten bleiben. Ein weiterer Vorteil für die Sportvereine käme noch hinzu, auch die Halle West kann erhalten bleiben (Das Schulgebäude sorgt für die Versorgung der Halle mit Strom/Wasser). Aber letztlich scheitert es in Schwelm eh an den Finanzen. Was man allerdings nicht nur der Stadtführung, sondern viel mehr den „Verhinderungspolitikern“ der Opposition zuschreiben darf.

Auf die Berichterstattung, wonach Schwelms Politik weitere Einspar-Vorschläge von der Verwaltung fordert, merkt User ro-fisch an:

Z Es wäre schön, wenn die Bürgerinnen und Bürger mal Einsparvorschläge von diesen Hobbypolitikern hören würden. Natürlich kann einer Verwaltung nicht gefolgt werden, die lediglich einen Blick in Richtung Steuer-/Gebührenanhebung wirft. Gleiches gilt natürlich für die Ratsvertreter, die ständig nach Personalkürzungen schreien. Wann werden sich die Personen treffen, denen es tatsächlich um Haushaltssanierung und nicht um Machterhalt und Wahlkampfversprechen geht, die die Bürgerinnen und Bürgern letztlich zu zahlen haben?