Lange „Dienstreise“ für Ladendieb

Gevelsberg..  Eine lange „Dienstreise“ hat ein Ladendieb nach Gevelsberg angetreten, um eine relativ geringe Beute zu machen. Und dann hat er sich auch noch schnappen lassen.

Am Dreikönigstag, am vergangenen Dienstag, dem 6. Januar, betrat ein Mann einen Einkaufsmarkt am Großen Markt in der Gevelsberger City. Der angebliche Kunde nahm, wie die Kreispolizei in Schwelm erst gestern mitgeteilt hat, vier Flaschen mit „alkoholischen Getränken“ aus den Regalen. Anstatt sie in den Einkaufskorb zu legen, ließ er die Waren hinter seinem Hosenbund verschwinden. Dabei wurde er allerdings in dem Supermarkt beobachtet. Gegen 18.10 Uhr wollte der Ladendieb – natürlich ohne für die Flaschen zu bezahlen – den Kassenbereich des Einkaufsmarktes verlassen.

Bereits schon einmal aufgefallen

Ein Angestellter des Supermarktes sprach den Ganoven daraufhin an und alarmiert die Polizei. Bei der Überprüfung der Personalien stellte sich heraus, dass es sich um einen 40-jährigen Dieb handelt, der wegen des selben Deliktes schon in Erscheinung getreten ist. Die vier Flaschen wurden von den Beamten sichergestellt. „Wir gehen davon aus, dass es sich bei dem Mann um einen gewerbsmäßigen Ladendieb handelt“, sagt Polizeihauptkommissar Klaus Vietor auf Anfrage unserer Zeitung. Das heißt: Der Mann klaute den Alkohol nicht um ihn selbst zu trinken, sondern um ihn weiterzuverkaufen.

Und dafür nahm er eine Anreise aus seiner Heimatstadt Bergheim bei Köln auf sich. Das ist, im Vergleich zum Wert der Beute, eine nicht ganz lohnende Anreise. Mit dem Auto ist die Stadt im Rheinland 87,1 Kilometer von Gevelsberg entfernt. Die Bahn nimmt für eine Hin- und Rückfahrkarte 20 Euro. „Vielleicht ist er schwarz gefahren oder er hat bei jedem Halt einmal zugegriffen. Das wissen wir nicht“, scherzt Klaus Vietor von der Schwelmer Polizei.