Krieg der Sterne in der Stadtbücherei

Fast wie im Film: Die jungen „Star Wars“-Fans basteln sich ihre Laserschwerter selbst.
Fast wie im Film: Die jungen „Star Wars“-Fans basteln sich ihre Laserschwerter selbst.
Foto: Andreas Reinshagen

Ennepetal..  Ein lautes Surren hallt durch die Räume im Haus Ennepetal. Es ist das Geräusch von Laserschwertern. Die gibt es doch nur im Film? Eigentlich schon, doch Star Wars hatte für einen Tag förmlich die sprichwörtliche Macht über die Stadtbibliothek übernommen. Zwischen den Buchreihen drehte sich am Donnerstag alles um die Heldensaga von George Lucas.

Die Leiterin der Stadtbibliothek, Verena Lückel, hatte den Aktionstag mit den Mitarbeitern als Teil des Sommerferienprogramms der Stadt organisiert und fragte daher zu Beginn des Aktionstags die jungen Besucher nach ihren Lieblingscharakteren aus dem Film. „Darth Vader!“ ruft einer aus der Gruppe und meint damit einen schwarz gekleideten Jedi-Ritter, eigentlich ein böser Charakter im Film, der sich von der dunklen Seite der Macht verführen ließ. Viele kennen diese Figur wahrscheinlich aus unzähligen Parodien seiner legendären Filmrolle mit der Aussage: „Ich bin dein Vater“. Die Antwort des Jungen auf die Nachfrage, warum ihm gerade diese Figur aus dem Film besonders gefällt: „Ich bin doch zu Hause auch manchmal böse.“

„Nicht verpassen du darfst“ verspricht das Programm der Bücherei. Dabei handelt es sich keineswegs um fehlerhafte Grammatik: Es ist die Sprache von Yedi-Meister Yoda – und damit nicht nur bei den teilnehmenden Kindern in festem Sprachgebrauch: Sogar die Eltern nutzen an diesem Tag den Wortschatz aus dem Film im Gespräch mit ihren Kindern.

„Wir möchten mit den Aktionen einen Anreiz zum Lesen schaffen“, sagt Bibliotheksleiterin Lückel. Oftmals gebe es nach der Grundschule aber einen sogenannten Leseknick bei den Kindern. Und genau den wollen die Mitarbeiter der Bücherei quasi verhindern. Dazu gebe es in den Sommerferien neben dem Star-Wars-Tag auch den Junior- und den Sommerleseclub. In den Sommerferien können sich die Schüler in einem Logbuch eintragen lassen, welche Bücher sie während dieser Zeit gelesen haben. Kommen dabei insgesamt drei Bücher zusammen, gibt es ein eigenes Zertifikat. Damit kann man sich dann nicht nur über tolle Geschichten aus dem Repertoire der Stadtbücherei freuen. Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit, eine Bemerkung unter außerschulischen Leistungen auf dem Schulzeugnis notieren zu lassen.

Yoda-Soda und Wookie-Stullen

Auf dem „Krieg der Sterne“-Programm steht auch der Nachbau von eigenen Laserschwertern. Fleißig werden neonfarbene Papprollen in orange oder gelb mit Alufolie oder Stickern verziert, um damit möglichst getreu an die echten Filmrequisiten zu kommen. Klar, dass echte Ennepetaler Jedi-Ritter auch grünes Yoda-Soda trinken und Wookie-Stullen essen, eine naturgetreue Anlehnung an den Film.

Star Wars ist fast vier Jahrzehnte nach der Erstausstrahlung im Jahr 1977 gefragter denn je. „Die Faszination um den andauernden Kampf zwischen Gut und Böse geht mittlerweile sogar über drei Generationen“, erklärt Natalie Knauer vom Verlag Dorling Kindersley. „Unsere Bucherscheinungen aus dem Verlagshaus kommen sowohl bei Kindern als auch Erwachsenen, teilweise sogar bei den Großeltern überraschend gut an.“ Als Veranstalter des jährlichen Aktionstags „Star Wars Reads Day“, an dem auch die Stadtbücherei teilnimmt, kennt der Verlag die Nachfrage nach Kinderbüchern dieser Art und die Faszination zum Krieg der Sterne rund um den Globus. Allein etwa 100 Titel rund um das Heldenepos mit Luke Skywalker und Co. sind im Ennepetaler Bestand. Viele davon erzählen die Saga aus Kindersicht.

Auch der siebenjährige Jarno ist spontan mit seiner Mutter zum Aktionstag gestoßen. „Wir kommen regelmäßig hierhin und nutzen die vielseitigen Angebote der Stadtbücherei“, sagt die Mutter. Von der Star-Wars-Invasion in Ennepetal ist aber auch sie überrascht worden.

Der achtjährige Mika aus Ennepetal erklärt überzeugend, dass er alle Teile in- und auswendig kenne. Kürzlich hatte der Grundschüler zum Geburtstag Eintrittskarten zur Ausstellung im Kölner Abenteuermuseum „Odysseum“ geschenkt bekommen. „Dort kann ich meinen eigenen Charakter erstellen“, sagt der junge Star-Wars-Experte und strahlt dabei diese Leidenschaft aus, die Millionen Gleichgesinnte auf der ganzen Welt mit ihm teilen.