Kreis bringt Haushalt für 2017 ein

Schwelm..  Der Haushalt für 2017 steht im Mittelpunkt der Kreistagssitzung am Montag, 24. Oktober. Das Zahlenwerk mit den von der Kreisverwaltung geplanten Einnahmen und Ausgaben wird von Landrat Olaf Schade und von Kämmerer Daniel Wieneke eingebracht. Bis zur geplanten Verabschiedung im Dezember folgen die Etatberatungen in den Fachausschüssen und innerhalb der Kreistagsfraktionen.

Überraschung

Teil des Haushalts 2017 wird auch die höhere Kreisumlage an den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) sein. Ursprünglich geplant war ein LWL-Hebesatz von 17,1 Prozent. Nun lauten die Pläne auf LWL-Ebene: 17,85 Prozent. Unterm Strich wären das 3,5 Millionen Euro mehr, die der Kreis an den Landschaftsverband überweisen müsste. „Wir sind davon genauso überrascht, wie alle anderen auch“, erklärte Kreissprecher Ingo Niemann. Der Kreis sähe im Moment keine andere Möglichkeit, als die Summe an die Städte über die Kreisumlage weiterzugeben. Für die Südkreis-Städte würde dies zu folgenden Erhöhungen bei der Kreisumlage führen: Ennepetal um 370 000 Euro, Gevelsberg um 344 000 und Schwelm um 324 000 Euro.

Weitere Themen sind u.a. die Planung für den Bau eines neuen Dienstgebäudes für das Jobcenter EN in Schwelm und die Kooperation zwischen VER und Bogestra. Mit Blick auf die Schulen in Trägerschaft des Kreises wird auch über die Bereiche Schulentwicklung und Brandschutz diskutiert. Ebenfalls entschieden werden soll über Vorlagen, die den Katzenschutz regeln und eine Leistungs- und Vergütungsvereinbarung mit der Frauenberatung EN festschreiben.