Kostenfreies Trinkwasser

Ennepetal..  Bündnis 90/Die Grünen nehmen zu unserem Bericht „Grüne sorgen für Ärger am Gymnasium“ vom 31. Januar Stellung.

Mit dem Antrag auf einen „kostenfreien und hygienischen Zugang zu Trinkwasser“ wolle man keinesfalls für „Ärger“ sorgen, sondern lediglich die Frage stellen, wie es erreicht werden könne, dass allen Ennepetaler Schülerinnen und Schülern Trinkwasser unentgeltlich angeboten wird, so die Grünen. Damit solle bewirkt werden, dass in den zuständigen Gremien die Grundsatzdiskussion „kostenfrei oder nicht kostenfrei“ stattfindet.

Man begrüße es sehr, wenn nicht gesüßte Limonaden, sondern Wasser angeboten wird. „Den jährlichen Kostenaufwand, ob nun 38 oder 60 Euro, möchten wir nicht diskutieren.“ Die im Antrag angeführten 60 Euro seien auf telefonische Nachfrage vom Sekretariat der Schule genannt worden. Um dem – nach Darstellung der Grünen schwierigen und nicht sehr hygienischen – Nachfüllen in den Klassen- und Kursräumen gänzlich aus dem Wege zu gehen, „wäre ein kostenfreies Wassersystem für alle Schüler eine mögliche Lösung.“ Mit dem Antrag wolle man nicht das „Angefressen sein“ des Schulleiters hervorrufen, sondern die Diskussion über die Art und Weise der Trinkwasserbereitstellung anregen, heißt es abschließend. „Wir Grüne fordern: Einen kostenlosen, hygienisch einwandfreien Zugang zu Trinkwasser für alle Kinder.“