Kinder aus Ruanda danken für Hilfe

Schwelm/Rango..  Lachend heben die Jungen Zettel in die Luft. Große Buchstaben stehen darauf. D A N K E, ist zu lesen. Und etwas kleiner: Murakoze. Das ist Kinyarwanda und bedeutet ebenfalls: „Danke“.

Die Schwelmerin Friederike Finis, die seit September vergangenen Jahres in einem Projekt der Salesianer Don Boscos im ruandischen Rango lebt und arbeitet, hat die kleine Aktion in Szene gesetzt.

Gemeinsam mit Kindern aus dem Projekt möchte sie sich bei allen Spendern, die beim Weihnachtskonzertes von 6pack am 23. Dezember in der Schwelmer Eventhalle die Sammeldosen gefüllt haben, bedanken.

870 Euro kommen zusammen

Dem schließt sich die Band aus Schwelm an. „870 Euro sind zusammengekommen“, sagt Sänger Matthias Spormann. „Das ist überwältigend und wir möchten uns bei allen Besuchern und Spendern herzlich bedanken.“ Matthias Spormann hatte das Projekt während des mittlerweile traditionellen Konzertes vorgestellt, anschließend waren viele Besucher gerne bereit, dieses Anliegen zu unterstützen. „Wirklich eine gute Sache, weil wir Friederike kennen, wissen wir, dass die Spenden auch direkt ankommen“, sagt Matthias Spormann.

Da kommt das fröhliche Dankeschön-Bild von Friederike und den Kindern gerade recht. Nach dem grandiosen Erfolg ihres Weihnachtskonzerts – 1300 Besucher waren da – verspricht Spormann schon jetzt, dass es auch 2015 wieder eine rockige Einstimmung aufs Fest geben wird.

Ein Jahr lebt die 18-jährige Friederike im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres in Afrika; eine Überlegung ist es, mit den Spenden aus der Heimat den Bau eines Ladens zu unterstützen, in dem die Jugendlichen Produkte verkaufen könnten, die sie selber gefertigt haben. „Durch diesen Raum könnten die Schüler nicht nur ihre Produkte ausstellen, sondern diese auch verkaufen. Dadurch könnte sich das Berufsbildungszentrum, in dem die Jugendlichen arbeiten, zum Teil selbst finanzieren und würde gleichzeitig Werbung für sich machen.

Herzliche Grüße

Eine andere Idee ist es, Schulmaterialien wie Stoffe oder Holz zu finanzieren“, erzählt sie von ihren Überlegungen.

Und so sagt auch Friederike „Dankeschön. Das hat mich wirklich überwältigt. Erst einmal die Idee von 6pack, für das Projekt zu sammeln, und dann die Höhe der Spenden. Vielen Dank – und herzliche Grüße nach Deutschland!“