Junge Messe – eine Alternative

Schwelm..  Wenn die Marienkirche in blau-grünem Licht erstrahlt und Teelichter den Altar erhellen, dann ist es wieder Zeit für die Junge Messe. Eine alternative Messe für Junge und Junggebliebene. Von sieben bis 70 – alle sind dabei.

Motto 2015: „Beflügelt“

Die Junge Messe, genannt „achtzehn 100“, findet jeden 2. Sonntag eines Monats um 18 Uhr statt. Im Juni ist sogar eine Open Air Messe im Prälatengarten, hinter dem Pfarrhaus im Marienweg 2, geplant. Die Junge Messe ist ein Angebot der Katholischen Propsteigemeinde St. Marien.

Die Gottesdienste stehen dieses Jahr unter dem Motto „Beflügelt“. Die speziellen Mottos – zuletzt „Unglaublich“ – entwickelt der siebenköpfige Vorbereitungskreis in Anlehnung an das jeweilige Tagesevangelium. Das Team zeigte mittels Beamer Beispiele aus dem aktuellen Tagesgeschehen nicht nur aus aller Welt, die einfach unglaublich sind – neben „Papst wäscht 12 Häftlingen und einem Kleinkind die Füße“, sondern auch „Ennepetaler kippen Ratsbeschluss“ (katholische Grundschule). In der heutigen Zeit könnte man sicherlich auch lesen „ Jesus ist auferstanden“ und jeder würde nach den Beweisen und Fakten fragen.

Jesus selbst gibt die Fakten, denn er ließ sich ein zweites Mal sehen, und nun erfahren die Menschen den Glauben in der Eucharistiefeier.

Die heilige Messe, mit Brot und Wein, wurde von Kaplan Christoph Werecki gefeiert. Die musikalische Gestaltung übernahm der aus Oberhausen angereiste Musiklehrer Rainer Kowanda, bekannt als „Funtast“. „Funtast“, weil es ihm Spaß macht, auf die Tasten zu hauen. Rainer Kowanda kommt bereits seit Jahren gerne nach Schwelm, denn „ es ist immer ein bisschen wie Urlaub, wenn ich die Talbrücke Paradies auf der Autobahn hinter mir gelassen habe.“ Des weiteren schätzt er sehr die außergewöhnliche Atmosphäre in der Jungen Messe. So ist es nicht selten, das erst einige Füße der Gemeindemitglieder anfangen im Takt zu klopfen und langsam der ganze Körper mitswingt. Seine dynamische, fetzige Musik – alles Lieder aus dem bekannten bistumseigenen Gesangbuch – zündete auch diesmal wieder.