Hosendiebstahl im kalten Sommer

Ennepetal/Unna..  Angeblich aus Furcht, er könne sich im deutschen Sommer verkühlen, wurde ein 27-jähriger Ennepetaler in Unna zum Hosendieb. Gestern stand er vor dem Amtsgericht Unna und versuchte dort, seine Tat zu begründen.

Mit einem zwischenzeitlich abgetauchten Komplizen erschien der junge Mann aus Ennepetal am Mittag des 26. Juni in dem Unnaer Kaufhaus. Zwei Jeans für knapp 120 Euro ließ das Duo in einer Tüte verschwinden, die präpariert war, um der Diebstahlsicherung zu trotzen. Eine Schere hatten die Diebe außerdem im Gepäck. Damit wollten sie vor dem Geschäft lästige Etiketten loswerden. Trotz sorgfältiger Planung flogen sie allerdings auf.

300 Euro Geldstrafe

Vor Gericht stellte der 27-Jährige den Beutezug gar nicht erst in Abrede. Einige Zeit zuvor sei er von Frankreich aus nach Deutschland eingereist und dort seien ihm gleich alle Sachen abhanden gekommen. Er habe quasi nur noch einen Slip besessen. Deshalb habe er an dem Tag in dem Geschäft auch lediglich eine kurze Hose getragen. „In Deutschland ist es kalt“, versuchte er, seinen Fehltritt zu rechtfertigen. Zudem sei er zum Zeitpunkt der Tat betrunken gewesen. „Die ganze Sache tut mir wirklich leid und so etwas wird auch nicht wieder vorkommen.“ Vielmehr hoffe er nun auf eine Arbeitserlaubnis, um sich in seiner neuen Heimat Deutschland einen Job suchen zu können.

Sein Geständnis und der Umstand, dass er keine Vorstrafen mitbrachte, sprachen für den Ennepetaler, das gezielte Vorgehen allerdings gegen ihn. Das Gericht verurteilte ihn schließlich zu 300 Euro Geldstrafe.