Höhlenklänge bringen 1400 Euro

Ennepetal..  Die „Höhlenklänge“, die Bernhard Mielchen mehrfach im Jahr in der Kluterthöhle anbietet, sorgen nicht nur für Entspannung bei den Zuhörern. Sie dienen auch immer einem guten Zweck. Gestern konnte er dem Ökumenischen Hospiz Emmaus eine Spende in Höhe von 1400 Euro überreichen.

Alle zehn Konzerte, die Bernhard Mielchen im vergangenen Jahr mit verschiedenen Instrumenten wie Flöten, Monochord, Klangschale oder Gong veranstaltete, standen im Zeichen des guten Zwecks. Er selbst, gelegentlich mitwirkende Mitmusiker und die Kluterthöhle + Freizeit GmbH & Co. KG verzichteten dabei auf die Einnahmen, so dass der gesamte Erlös schließlich gespendet werden konnte. Im Jahr 2013 hatte Mielchen die „Höhlenklänge“ ins Leben gerufen. Damals ging der Jahreserlös an das Projekt „Wohnen unterm Regenbogen“.

Pastor Ulrich Bauer, stellvertretender Vorsitzender des Ökumenischen Hospizvereins Emmaus, nahm die Spende gestern dankend entgegen. Das ambulant arbeitende Hospiz, das Sterbe- und Trauerbegleitung sowie Beratungen anbietet, hatte im vergangenen Jahr seinen Neubau in Gevelsberg eröffnet. Künftig will man sich verstärkt auch der Begleitung von Kindern zuwenden, sagte Bauer.

Nächstes Konzert am Freitag

Bernhard Mielchen setzt die „Höhlenklänge“ 2015 fort. Das erste Konzert der Reihe findet am kommenden Freitag, 30. Januar, um 18.30 Uhr in der Gralsburg der Kluterthöhle statt. Das Motto: „Traumklänge mit der Körpertambura“.

Der Gesundheitsberater und Klangweber lädt dazu ein, in die heilsamen Klänge einzutauchen und eine Klangreise ganz besonderer Art zu erleben. Die Körpertambura ist ein Klanginstrument zur Auflage auf den menschlichen Körper. Der sehr leicht gebaute Korpus aus warmem Holz ist mit einer körpergerecht gewölbten Oberfläche ausgestattet. Durch das Anstreichen in besonderer Weise wird das Erleben von anhaltenden Schwingungen ermöglicht. Die Tambura hat sowohl die obertonreichen dünneren Saiten, als auch einige dickere Basssaiten. Diese Kombination hat dem Instrument auch den Namen „Himmel und Erde“ gegeben.

Auch in diesem Jahr sollen die „Höhlenklänge“ als Benefizveranstaltungen stattfinden. Der gesamte Erlös geht an den Kinderschutzbund Ennepetal. Da sich der freiwillige Spendenbeitrag nicht bewährt habe, so Bernhard Mielchen, erfolge in diesem Jahr eine Erhöhung des Eintrittspreises auf 10 Euro. Das halte die Konzerte im immer noch moderaten Rahmen, meint er.

Die Besucher werden gebeten, sich entsprechend der in der Kluterthöhle herrschenden Temperatur von 10,2 Grad zu kleiden. Da in der Höhle und speziell in der Gralsburg nur ein begrenztes Platzangebot herrscht, wird um Kartenvorbestellung gebeten. 02333/98800.