Hilfe für Familien psychisch Erkrankter

Schwelm..  Nicht selten stecken Angehörige von psychisch erkrankten Menschen in einer Zwickmühle. Auf der einen Seite sind sie motiviert, ihre Familienmitglieder zu unterstützen. Auf der anderen Seite bleibt das Gefühl, überfordert zu sein.

„Der Fels in der Brandung – das möchten Angehörige psychisch Kranker sein. Sie wollen helfen. Das ist verständlich, sie sollten aber nicht vergessen, sich auch selbst Hilfe zu suchen. Das ist nämlich im Sinne aller dringend notwendig“, so Anne Neumann-Mahlkau vom Sozialpsychiatrische Dienst des EN-Kreises.

Aus diesem Grund wurde eine fachlich angeleitete Angehörigengruppe eingerichtet. Sie trifft sich seit Ende Mai alle vier Wochen im Schwelmer Kreishaus, KISS Raum GS04, Seiteneingang Lessingstraße. „Beim nächsten Termin am Mittwoch, 1. Juli, um 17.30 Uhr würden wir uns über weitere Teilnehmer freuen“, ermuntert Neumann-Mahlkau Betroffene zum Besuch. Neben Gesprächen sollen Infos über Erkrankungen sowie medizinische und therapeutische Behandlungsmöglichkeiten vermittelt werden.