Grundsteuer: Lob für Politik in Schwelm

Schwelm..  Lob vom Bund der Steuerzahler NRW bekam nun der Rat der Stadt Schwelm. Dem Verband fiel bei der Auswertung einer Blitz-Umfrage, die er im Dezember gestartet hat, positiv auf, dass der Rat der Stadt Schwelm die von der Verwaltung vorgesehene Erhöhung der Grundsteuer B von 465 auf 650 Prozentpunkte abgelehnt hat. „Damit haben die Kommunalpolitiker in Schwelm ein Beispiel gesetzt, dem die Lokalpolitik anderer Städte und Gemeinden folgen sollten“, so der Steuerzahlerbund in NRW.

Schwelmer Beispiel folgen

Die erste Auswertung der Umfrage zeigte auch, dass Ascheberg, Bonn, Erftstadt, Hückeswagen, Kall und Wipperfürth massive Erhöhungen ihrer Grundsteuer B-Hebesätze planen. Allerdings ist hier noch keine endgültige Entscheidung gefallen. Der Bund der Steuerzahler NRW ruft die Politiker in diesen Kommunen dazu auf, der geplanten Erhöhung nicht zuzustimmen und führt Schwelm als positives Beispiel an.

Was der Bund der Steuerzahler außer Acht lässt: In Schwelm ist der Haushalt noch nicht verabschiedet worden. Nach jetzigen Stand der Dinge könnte einen Erhöhung der Grundsteuer B sogar höher als die anfangs erwähnten 650 Prozent ausfallen.