Große Bandbreite von Filmmelodien bis zu klassischer Musik

Gevelsberg..  Es ist eine Freundschaft, die über Jahrzehnte gewachsen ist. „1973 ist der städtische Musikverein das erste Mal nach Vendôme gereist“, erinnert sich Michael Ibing, Vorsitzender des Musikvereins. Am vergangenen Pfingstwochenende war das Partnerorchester „Harmonie Municipale de Vendôme“ wieder in Gevelsberg zu Gast.

Im Gepäck hatten die 67 Musikerinnen und Musiker ein modernes und durchaus anspruchsvolles Konzertprogramm. Unter der Leitung von Michael Lekeux begann das Konzert am Sonntagnachmittag im Zentrum für Kirche und Kultur mit einem Paukenschlag. Das Orchester nahm die Zuhörer mit auf eine musikalische Bergbesteigung. Mit „Mont Blanc“ von Otto M. Schwarz begeisterten die Musiker bereits zum Auftakt. Mit „Skyfall“ von Adèle ging es dann im James-Bond-Stil modern weiter.

Bürgermeister: Basis für Partnerschaft

Auch Bürgermeister Claus Jacobi freute sich darüber, das Orchester wieder in Gevelsberg zu begrüßen. Gekonnt, in fast fließendem Französisch, begrüßte er zunächst die Gäste in ihrer Muttersprache, und übersetzte es anschließend für die deutschen Konzertgäste. Michael Ibing freute sich, dass der Austausch nun wieder lebendig ist. Zu Beginn der Freundschaft zwischen den Musikern aus Gevelsberg und Vendôme fanden die gegenseitigen Besuche noch jährlich statt. Zwischenzeitlich hatte es einen Fünf-Jahres-Rhythmus gegeben. Vor zwei Jahren war der städtische Musikverein zuletzt in Vendôme. „Ich freue mich sehr, dass wir uns wieder häufiger sehen“, ist Michael Ibing begeistert.

Besonders stolz ist er darauf, dass 90 von 95 Gästen aus Vendôme privat in Familien untergebracht werden konnten. „Es ist ein gewaltiger Aufwand für so kurze Zeit, aber diese Besuche halten Städtepartnerschaft am Leben“, ist sich Ibing sicher. Claus Jacobi geht da noch weiter: „Diese Partnerschaft zwischen den Orchestern ist die Basis für die gesamte Städtepartnerschaft zwischen Gevelsberg und Vendôme.“

Die etwa 300 Zuschauer dankten den Musikern für ihre Mühen mit einem langanhaltendem Applaus. Das Orchester „Harmonie Municipale“ hatte ein tolles Konzert auf die Bühne gebracht, einen unverwechselbaren Sound entwickelt und eine Bandbreite von Filmmusik bis hin zu klassischer Musik gezeigt.

Nach einem nicht einmal 48-stündigen Aufenthalt traten die Gäste aus Vendôme am Montag um 9 Uhr wieder die Heimreise an. „Die Freundschaft ist in der Realität angekommen, es ist nichts Besonderes mehr, sich gegenseitig zu besuchen, und das ist gut so“, erklärt Ibing.